Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.023 mal aufgerufen
 Geschichte
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

29.04.2008 09:55
Almosen und Arme im Osmanischen Reich antworten

Almosen und Arme im Osmanischen Reich

Sultan Ahmad MoscheeAus “Umrisse der Türkei in 1831 und 1832″ [Sketches of Turkey in 1831 and 1832] von James Ellsworth De Kay, worin er die 5 Säulen des Islams seinen christlichen Gefährten des 19.Jahrhunderts erklärt:

“Almosen. Das Türkische Sprichwort: “Alles was du geben wirst, wirst du mit dir tragen.” drückt wunderschön ihren Glauben in die Wichtigkeit der Abgaben von Almosen aus. Die Abgabe von Almosen ist ständig als eine der höchsten Aufgaben des Gläubigen betont; und es wurde uns gesagt, dass die Ausübung dieser Praxis auf solch eine Stufe kam, dass ein Erlass von den Gelehrten kam, dass nicht mehr als 1/5 des Vermögens den Armen gegeben werden soll. Gegenwärtig wurde uns berichtet, dass dies über einem Durchschnitt von 2 1/2 Cent ist.In keinem Land der Welt werden Arme freundlicher und rücksichtsvoller behandelt als in der Türkei, oder deren Wünsche schneller erfüllt. Armut erscheint in Wirklichkeit als ein Pass zu sein, mit der ein Bettler sich nicht nur in die höchsten Büros vorstoßen kann, sondern sogar in die Ratsversammlungshalle des Diwans



[Hohes Amt der Regierung], mit der Sicherheit, das seine Wünsche beachtet werden.”

Von Charles Whites Reisebericht: “Drei Jahre in Konstantinopel [Istanbul], oder die häuslichen Mannieren der Türken im Jahre 1844″ [Three Years in Constantinople, or Domestic Manners of the Turks in 1844]:

“In Anbetracht der Türken muss man bestätigen, dass es in keinen Städten Europas weniger Bettler gibt als in Konstantinopel. In keinem Land ist die Nächstenliebe so umfassend und konstant. Diese Tugend formt eines der fünf fundamentalen Punkte des Muslimischen Glaubens und ist aufgezwungen durch strenge Genauigkeit*und*das nicht allein durch das Kanonische Gesetz [Scharia], sondern durch soziale Regelungen. Nächstenliebe ist in Wirklichkeit eines der strikten religiösen Aufgaben und wird unter allen Klassen als der sicherste Weg angesehen, um guten und sicheren Erfolg zu haben in dieser Welt, und für die Erlösung im nächsten Leben.”

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen