Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 590 mal aufgerufen
 Geschichte
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

29.04.2008 09:53
Ich arbeite bei einem sehr Huldvollen! antworten

Imâm Yâfiî erzählt folgendes:

[Abu Muhammad] Habib al-Adschami al-Farsis [gest.125nH] Ehefrau war eine ungeduldige und charakterlose Frau. Eines Tages sprach sie zu ihm: “Da dein Dhikr und deine Dua uns nicht sättigen, geh und arbeite irgendwo!”

Der Scheich ging aus dem Haus zur Moschee und hat dort bis zum Nachtgebet gebetet. Als er dann wieder heimkam, fragte die Frau: “Wo ist dein Lohn?”Der Scheich sagte: “Ich habe mich geschämt nach Lohn zu fragen, da diese Person, bei der ich arbeite, so huldvoll und hoch ist.” Einige Tage machte er so weiter. Frühs betete er in der Moschee und als er dann Abends wieder heimkam, sprach er die obigen Worte, um seine Frau zu beruhigen. Die Frau, die sah, dass der Scheich nichts nach Hause bringt, sagte letztendlich: “Verlang entweder endlich den Lohn von diesem Mann oder verlass diesen Beruf!” Der Scheich sagte, dass er nach seinem Lohn fragen wird und ging, wie er es gewohnt war, aus dem Haus zur Moschee und beschäftigte sich mit Ibadah.

Als er dann am stillen Abend auf dem Heimweg war, dachte er an das Donnerwetter, dass seine Frau veranstalten würde, wenn er kommt. Doch als er an die Tür kam, sah er, dass aus dem Ofen ein starker Rauch kam. Gleichzeitig roch er den Geruch von gebratenem und von Fett, dass die hungrigen in Ohnmacht fallen lassen würde. Als er an der Tür klopfte, kam seine Frau voller Freude und Liebe an die Tür und begegnete ihm mit diesen Worten: “Der Mann, bei dem du arbeitest, hat den Lohn ums vielfältige geschickt und mit solch einer Menge, dass es zu seiner Huld passt! Der Diener, der es brachte, sprach im Namen seines Herren: “Sage Habib, er soll weitermachen. Auch wenn wir seinen Lohn ein wenig verspätet haben, so liegt dies nicht daran, dass wir geizig sind oder keinen Geld haben.”, und überreichte mir eine Schüssel voller Gold und sprach weiter: “Nun sollen seine Augen damit erleuchtet sein!” wonach er ging.”

Habib, der all dies hörte, fing an zu weinen und sagte zu seiner Frau: “All dies ist nicht von einem Menschen! Das alles wurde von demjenigen, der die Himmel und die Erde in seiner Macht hält und der aller Huldvollste ist geschickt, von Allah!” Daraufhin bereute die Frau, machte Tawba und griff Habibs Ibadah und Gehorsam nicht mehr an. [Dschaamiul Karamatil Awliya, Ismail ibn Yusuf Nabhani]

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen