Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 891 mal aufgerufen
 ? Wie muss ein Muslim sein ?
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

26.07.2007 12:40
Hijab-Kopftuch? antworten

BismiSubhan


Hijab- ein Gebot Allahs
Der wichtigste Aspekt des hijabs ist Gehorsam gegenüber
Allah Subhanahu wa ta'ala
und gegenüber Seinem Gesandten Muhammad (sallalahu allaihi wa sallam).Es ist eine
Pflicht für jede Muslima sich an die Kleider ordnung nach Qur'an und Sunna zu
halten. Persönliche Interessen oder persönliche Wünsche hinsichtlich des hijabs
dürfen nicht zum Maßstab ihrer Handlungsweise gemacht werden, denn Allah sagt
eindeutig im Qur'an:
}}Und es ziemt sich nicht für einen gläubigen Mann oder eine gläubige Frau, dass sie

in ihrer Angelegenheit eine Wahl haben sollten, wenn Allah und Sein Gesandter eine

Angelegenheit beschlossen haben. Und der, der Allah und Seinem Gesandten nicht

gehorcht, geht wahrlich in offenkundiger Weise irre.{{(33:36)
Die Pflicht hijab zu
tragen, wird in mehreren Versen im Qur'an bekräftigt:
}}O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der
Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder über sich ziehen. So ist es am ehesten
gewährleistet, dass sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden. Und Allahist
Allverzeihend, Barmherzig.{{(33:59)
Der Vers wurde an alle Frauen gerichtet als angeordnet wurde, dass sie ihren Körper
ganz bedecken müssen.
Allahs große Weisheit hinter dieser hijab Anordnung ist die Keuschheit der Frau von
vornherein vor den Blicken fremder Männer zu schützen. Während eine Frau ohne hijab
die Blicke der Männer auf sich lenkt und dies zu niedrigen Motiven und begehren
seitens des Mannes führen kann, soll dagegen der hijab deutlich signalisieren, dass
es sich um gläubige Frauen handelt. Allah Subhanahu wa ta'ala sagt im Qur'an:
}}Und sage zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke senken und ihre Scham hüten

und nicht ihren Schmuck sichtbar machen, außer was davon außen ist, und sie sollen

ihre Kopftücher über ihre Kleiderausschnitte schlagen, und nicht ihren Schmuck

sichtbar machen,-Außer ihren Ehemännern, oder ihren Vätern, oder den Vätern ihrer

Ehemänner, oder ihren Söhnen, oder den Söhnen ihrer Ehemänner, oder ihren Brüdern,

oder den Söhnen ihrer Brüder, oder den Söhnen ihrer Schwestern, oder ihren Frauen,

oder die in ihrer Hand sind, oder Bediensteten ohne Trieb von den Männern, oder

Kindern, denen nichts offenbar ist über die Blöße der Frauen,-und sie nicht mit

ihren Füßen schlagen, damit man weis was sie von ihrem Schmuck verbergen, und kehrt

reuig um zu Allah, allesamt, ihr,die Gläubigen, damit es euch vielleicht wohl

ergeht.{{(24:31)
Der Prophet (s.a.s.) sagte:"Der Ehebruch der Augen ist der
begierige Blick." "Jede
Religion hat eine Moral und die Moral des Islam ist Schüchternheit:"

Hijab- Wertschätzung und Schutz der Frau im Islam- 'Abdullah bin 'Amr berichtet,

dass der Prophet(s.a.s.)sagte: "Wahrlich, die Welt ist ein Besitz (Mataa).Aber

nichts von dem Besitz auf diesser Welt ist besser als eine tugendhafte Frau"
Die
Frau wird im Islam sehr hochgeschätzt. Dies bedeutet, dass das, was die
schari'ah festlegt in bezug auf ihren hijab, keine Einschränkung ihrer Freiheit ist,

sondern ein handfester Schutz für die Frau.
Die Frau soll als Muslima erkannt und
nicht belästigt werden, deshalb ordnet Allah
den hijab an um ihre Ehre und Sittsamkeit zu schützen vor den Augen und Händen von
Fremden.
Da der Islam ein freizügiges Treffen von Männern und Frauen in der Öffentlichkeit
verbietet, erfordern die Regeln des hijabs ein Maximum an Bescheidenheit und
Abgeschiedenheit.Während es im Islam Pflicht ist die Sittsamkeit der Frau zu
schützen und die Bedeckung ihres Körpers eine Anweisung Allahs ist, gilt die Frau in

der westlichen Gesellschaft als "zivilisiert" und "sittsam" je spärlicher und

aufreizender sie gekleidet ist! Die Auswirkung derartiger "fortschrittlichen" Moden

führen häufig zu Belästigung und Abwertung der Frau in der Öffentlichkeit.
Allah
betrachtet die aufregende zur Schaustellung von Schönheit in der
Öffentlichkeit als einen Akt der Unwissenheit:
}}...stellt eure Reize nicht heraus wie in der früheren Zeit der
Unwissenheit...{{(33:33)

Hijab ist Taqwah (Frömmigkeit)- Wir sind alle verpflichtet Allah subhanahu wa
ta'ala
zu gehorchen und Seine Gesetze nicht nur auszuführen, sondern auch wahrhaftig daran
zu glauben, dass sie von ihm sind-das ist taqwah. Wer wahrhaftig glaubt, wird sich
anstrengen eine Wand zwischen sich und dem, was Allah missfällt, aufzubauen, und die

Wand heißt auf arabisch taqwah. Wortwörtlich bedeutet tqwah: Frömmigkeit,

Gottesfürchtigkeit.
Mehrmals wird im Qur'an betont, dass taqwah die treibende Kraft
für ein bewußtes
Praktizieren des Glaubens ist Folglich stellt Allah die überragende Eigenschaft von
taqwah im Qur'an deutlich heraus:
}}..der Edelste von euch bei Allah ist der am meisten gottesfürchtige von euch,
Allah ist ja wissend, kundig.{{(49:13)


Die Bedinnungen des Hijabs-}}Sprich:"Wer hat den Schmuck Allahs verboten, den er
für
Seine Diener hervorgebracht hat und die guten Dinge der Versorgung?"(7:32)
Der hijab ist keiner "islamischen Mode" eines bestimmten islamischen Landes
unterworfen, muss aber bestimmte Bedinungen in bezug auf folgende Aspekte erfüllen.
Denn die Regeln des hijabs fordern ein Höchstmaß an Zurückgezogenheit und
Bescheidenheit und verbieten ein zügelloses Zusammenkommen beider Geschlechter in
der Öffentlichkeit.

Die Aurah- Die wichtigste Bedinung ist das bedecken der Aurah. Was ist die
Aurah?
A'isa(r) berichtete:"Asma bint Abu Bakr kam zum Gesandten (s.a.s.). Sie war
gekleidet in einem durchsichtigen Kleid. Der Gesandte Allahs (s.a.s.) wandte sich
ihr zu und sagte:}}O Asma, wenn die Frau das Alter der Menstruation erreicht hat,
darf man nichts von ihr sehen, als das und das.{{dabei zeigte er auf sein Gesicht
und seine Hände".
Hieraus wird klar, das die Aurah der Frau das Bedecken des ganzen Körpers von Kopf
bis Fuß mit Ausnahme von Gesicht und Händen bedeutet.Ohne hijab werden die Blicke
der Männer auf die Frau gelenkt und dies kann zu niedrigen Motiven und Verlangen
seitens der Männer führen.
Auffällige Kleidung Damit keine Besondere Aufmerksamkeit auf die Frauen gelenkt
wird, soll sie auf das Tragen von Kleidern mit auffälligen Mustern oder leuchtenden
Farbmotiven verzichten. Der Prophet (s.a.s.) warnte eindringlich diejenigen, die
ihre Kleidung nur als Statussymbol vorführen:"Wer ein Kleidungsstück trägt entworfen

für den diesseitigen Ruhm, den wird Allah am Tage der Auferstehung kleiden in einem

Kleid der Erniedrigung und Schande."
Hautenge Kleidung- Hautenge Kleider zeichnen
für jedermann sichtbar die Körperformen
der Frau sehr prägnant und verführerich ab. Die kleider dürfen keine
Geschlechtsmerkmale der Frau betonen oder annähernd andeuten.
Durchsichtige Kleidung- Kleider die aus durchsichtigen Materiallien angefertigt
sind, dürfen nicht getragen werden, denn auch sie lassen Körperformen oder Haut
sichtbar und verführerich erscheinen, wenn sie sich bewegen. Der Prophet (s.a.s.)
verfluchte ein solches Verhalten. Yahya berichtete, dass der Prophet (s.a.s.) in der

Nacht aufstand und den Horizont betrachtete. Er sagte: "Welche Schätze hat die
Nacht
eröffnet? Welche Prüfungen haben stattgefunden? Wieviele sind auf dieser Welt
bekleidet und werden am Tag des Jüngsten Gerichts nackt sein? Warne die Frauen in
ihren Zimmern."
Nachahmen von Männerkleidung-Frauenkleider dürfen nicht Männerkleidern ähnlich sein.

Abu Huraira bericchtete, dass der Gesandte(s.a.s.)"Männer die Frauenkleidung trugen

und Frauen die Männerkleidung trugen",verfluchte.
Nachahmen nicht-muslimischer
Frauenmode-Wir muslime, ob Mann oder frau,
unterscheiden uns in unserem Verhalten von den Nicht-muslimen und dies soll auch in
der Kleidung der Frau deutlich zum Ausdruck kommen; }}..So ist es am ehesten
gewährleistet, dass sie dann erkannt und nicht belästigt werden...{{(33:59) Der
Prophet (s.a.s) sagte:"Wer das Verhalten von bestimmten Menschen (Nicht-Muslimen)
annimmt, wird einer von ihnen."
Parfümierte Kleider -In den Massenmedien wird uns täglich vorgeführt, wie Frauen das

männliche Geschlecht mit Parfüm verführen können, um bestimmte Ziele zu erreichen.

Der Prophet (s.a.s.):"Eine Frau die sich parfümiert damit die Fremden in ihrer

Umgebung dies riechen sollen, ist eine Verführerin."
Künstliche kosmetische
Verschönerungsmethoden- Selbstverständlich muss die Frau sich
für ihren Mann und umgekehrt der Mann für seine Frau schön machen, solange dies in
der von der schari'ah erlaubten Grenze bleibt. Dies ist nicht nur angenehm, sondern
stärkt auch die gegenseitigen Gefühle füreinander.
Schon zu Urzeiten haben sich die heidnischen Völker ihre Körper verunstaltet durch
Eingriffe, wie Tätowierungen, Narbenzeichnungen, Brandmarkungen, Anfeilen von Zähnen

und Körperbemalungen, welche rituelle und magisch-religiöse Funktionen hatte.
Heute
gehöhren ähnliche Praktiken, wie Tätowierungen, Piercing, und tragen von
Perücken und falschen Wimpern zum alltäglichen Zubehör der weiblichen Mode.
Es ist jedem Muslim, ob Mann oder Frau verboten Allahs Schöpfung ernstlich zu
beeinträchtigen oder zu verändern. Künstliche Eingriffe dürfen am eigenen Körper
nicht vorgenommen werden, nur wegen einer Verschönerung des Aussehens, wie z.B.
Vergrößerung bzw. Verkleinerung bestimmter Körperteile (Nase,Brust,Ohren) oder
Liften der haut durch plastische Chirugie. Ausgenommen davon sind medizinische
notwendige Eingriffe:"Der Prophet(s.a.s.) erlaubte es z.B. einem Manne, dessen Nase
während einer Schlacht abgeschnitten wurde, eine falsche Nase aus Gold zu tragen."
Auch andere Ersatzmittel zur Verschönerung, wie Perücken, Haarersatzteile,
Tätowierungen, falsche Wimpern sind verboten.
Der Prophet(s.a.s.) verfluchte diejenigen, die derartigen Praktiken nachgeben.
Abdullah berichtete:
"Allah hat diejenigen Frauen verflucht, die sich tätowieren und sich tötowieren
lassen, ihr Harr von ihrem Gesicht auszupfen, und künstliche Zwischenräume zwischen
ihren Zähnen anbringen lassen der Verschönerung wegen, und solche, die Allahs
Schöpfung zu ändern pflegen!"

(Von Gaironisa Jacobs)

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

26.07.2007 12:40
#2 RE: Hijab-Kopftuch? antworten

Bismillah

Über die Awrah



Abu Said-i Hudri (Radiyallahu Anh) überliefert vom Gesandten
Allah's Muhammad
Mustafa :

''Männer sollen nicht von Männern und Frauen nicht von Frauen die
'Awrah'
(Schamstelle) ansehen !''

Wie man sieht ist es verboten für den Mann die Awrah des Mannes und für die Frau
die
Awrah der Frau anzusehen , sowie es für den Mann verboten ist die Awrah der Frau und
für die Frau die Awrah des Mannes anzusehen.

Die Awrah beim Mann ist vom Bauchnabel bis zum Knie [Knie und Bauchnabel muss
auch
bedeckt sein] und bei der Frau alles am Körper außer die Hände [ab Handgelenk] und
Gesicht. Deshalb nennt man die Frau auch ''Awrah''.

Egal ob Muslim oder Kafir , man darf das Gesicht einer fremden Frau nicht
mit
Shehwet (Gefühl) ansehen. Ohne Shehwet darf man auch andere Körperstellen nicht
sehen. [zum Beispiel : Arm , Hals]

Dschabir bin Abdullah (Radiyallahu Anh) überliefert vom Gesandten Allah's
Muhammad
Mustafa :

''Übernachtet nicht in dem Haus [auch Wohnung] einer fremden Frau!''

Mit
eingeschloßen sind Cousinen , da sie auch als 'fremde' [Na-Mahrem] eingestuft
werden.


Abdullah ibni Mes'ud (Radiyallahu Anh) überliefert vom Gesandten Allah's
Muhammad
Mustafa :


''Der Frauenkörper ist Awrah''

Dass heisst : Es muss bedeckt bzw. verhüllt
werden.

Abdullah Ibni Omar (Rahimullahu Anhuma) überliefert vom Gesandten Allah's
Muhammad
Mustafa :

Entblößt nicht eure Awrah [auch wenn man alleine ist] , denn es sind neben
euch
immer welche [Melaike=Engel] anwesend - habt Respekt vor ihnen!''

Dies sind die ''Hafaza'' Engel. Sie beschützen die Menschen vor den Jin ,
entfernen
sich nur , wenn der Mensch auf Toillete ist oder Geschlechtsverkehr hat.

Einer der großen aus der Tabiin Behz bin Haqim überliefert von seinem Vater
und
Großvater die von dem Gesandten Allah's Muhammad Mustafa überliefern :

''Bedeckt eure Awrah! Zeigt es keinem außer euren Frauen! Wenn ihr alleine seit ,
so
schämt euch vor Allah!''

Hasan Al Basri (Rahimullahi Aleyh) hat diesen Hadith als 'Mursel' eingestuft und
es
steht im Shu'abul'iman von Imam Bayhaqi (Rahimullahi Aleyh) :

''Allah's Fluch soll auf denen sein die ihre Awrah entblößen und auf denen die
auf
die Awrah fremder schauen''

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

26.07.2007 12:41
#3 RE: Hijab-Kopftuch? antworten

Bismillah


Das Wort "Hidschaab" steht für Schleier genauso wie "Jilbab".

"Und sprich zu den
gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre
Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen - bis auf das, was

davon sichtbar ist (arab.: illa ma thahara minha), und dass sie ihre Tücher um ihre

Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemandem enthüllen sollen
außer
vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den

Söhnen ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen

ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen,

oder von solchen ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben,

und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen

ihre Füße nicht so auf den Boden stampfen, dass bekannt wird, was sie von ihrem

Schmuck verbergen. Und wendet euch allesamt reumütig Allâh zu, o ihr Gläubigen, auf

dass ihr erfolgreich sein möget." [An-Nûr:31]

"Bei Allâh, niemals sah ich bessere
Frauen oder stärkere in der Befolgung des Buches
Allâhs als die Frauen der Ansâr. Als Sûrat An-Nûr herabgesandt wurde - ‚... und dass

sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen ...‘ - gingen ihre Männer
nach
Hause und berichteten ihnen, was Allâh offenbart hatte. Jeder zitierte den Vers vor
seiner Frau, seiner Tochter, Schwester und den Verwandten. Es gab keine Frau, die
nicht auf der Stelle aufstand, ihren Rock zerriss und sich selbst von Kopf bis Fuß
(i’tajarât) damit bedeckte. Am nächsten Tag beteten sie von Kopf bis Fuß bedeckt
(mu’tajirât) das Fajr-Gebet." [Fathu-l-Bâri]

Das Wort "i’tajarât" bezeichnet ganz klar "den Körper bedeckend" in einer Weise,

dass nichts nach außen hin sichtbar ist.

"O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und
deinen Töchtern und zu den Frauen der
Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder (arab.: Jalâbib, Singular: Jilbâb) reichlich

über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, dass sie (dann) erkannt und

nicht belästigt werden. Und Allâh ist Allverzeihend, Barmherzig."
[Al-Ahzâb:59]



Aischa Allah´s Wohlgefallen auf ihr, sagte:

Als der Vers (24:31) :

وَقُل
لِّلْمُؤْمِنَاتِ يَغْضُضْنَ مِنْ أَبْصَارِهِنَّ وَيَحْفَظْنَ فُرُوجَهُنَّ
وَلَا يُبْدِينَ زِينَتَهُنَّ إِلَّا مَا ظَهَرَ مِنْهَا وَلْيَضْرِبْنَ بِخُمُرِهِنَّ
عَلَى جُيُوبِهِنَّ وَلَا يُبْدِينَ زِينَتَهُنَّ إِلَّا لِبُعُولَتِهِنَّ أَوْ
آبَائِهِنَّ أَوْ آبَاء بُعُولَتِهِنَّ أَوْ أَبْنَائِهِنَّ أَوْ أَبْنَاء
بُعُولَتِهِنَّ أَوْ إِخْوَانِهِنَّ أَوْ بَنِي إِخْوَانِهِنَّ أَوْ بَنِي
أَخَوَاتِهِنَّ أَوْ نِسَائِهِنَّ أَوْ مَا مَلَكَتْ أَيْمَانُهُنَّ أَوِ التَّابِعِينَ

غَيْرِ أُوْلِي الْإِرْبَةِ مِنَ الرِّجَالِ أَوِ الطِّفْلِ الَّذِينَ لَمْ يَظْهَرُوا

عَلَى عَوْرَاتِ النِّسَاء وَلَا يَضْرِبْنَ بِأَرْجُلِهِنَّ لِيُعْلَمَ مَا يُخْفِينَ

مِن زِينَتِهِنَّ وَتُوبُوا إِلَى اللَّهِ جَمِيعاً أَيُّهَا الْمُؤْمِنُونَ

لَعَلَّكُمْ تُفْلِحُون


Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu
Boden schlagen und ihre
Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen - bis auf das, was

davon sichtbar sein darf, und daß sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte

schlagen und ihren Schmuck vor niemand (anderem) enthüllen sollen als vor ihren

Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen

ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer

Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen, oder

solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben, und

den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen ihre

Füße nicht so (auf den Boden) stampfen, daß bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck

verbergen. Und wendet euch allesamt reumütig Allah zu, o ihr Gläubigen, auf daß ihr

erfolgreich sein möget.
offenbart wurde, nahmen die Frauen ihre Unterröcke,
schnitten Teile davon am Rand
ab, warfen diese dann über den Kopf und bedeckten ihre Gesichter.[Buhhary : 4759]


"Als herabgesandt wurde, ‚... sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich

ziehen. ...‘, kamen die Ansar heraus, als ob auf ihren Köpfen Krähen säßen wegen
der
Gewänder" [Abu Dâwûd]

"O ihr, die ihr glaubt! Betretet nicht die Häuser des Propheten, es sei denn, dass

euch zu einer Mahlzeit (dazu) Erlaubnis gegeben wurde. Und wartet nicht erst auf

deren Zubereitung, sondern tretet (zur rechten Zeit) ein, wann immer ihr eingeladen

seid. Und wenn ihr gespeist habt, dann geht auseinander und lasset euch nicht aus

Geselligkeit in eine weitere Unterhaltung verwickeln. Das verursacht dem Propheten

Ungelegenheit, und er ist scheu vor euch, jedoch Allâh ist nicht scheu vor der

Wahrheit. Und wenn ihr sie um irgend etwas zu bitten habt, so bittet sie hinter

einem Vorhang (arab.: Hijâb). Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. Und
es
geziemt euch nicht, den Gesandten Allâhs zu belästigen, noch seine Frauen jemals
nach ihm zu heiraten. Wahrlich, das würde vor Allâh eine Ungeheuerlichkeit sein."
[Al-Ahzâb:53]

"Ob ihr eine Sache offenkundig tut oder sie verbergt, wahrlich, Allâh kennt alle

Dinge. Es ist kein Vergehen von ihnen, (sich) ihren Vätern (zu zeigen) oder ihren

Söhnen oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihre Brüder oder der Söhnen ihrer

Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen. Und

fürchtet Allâh; wahrlich, Allâh ist Zeuge aller Dinge."
[Al-Ahzâb:54-55]

"`Â’ischah berichtete, dass einmal eine Muslimah dem Propheten (a.s.s.) einen Brief

geben wollte, und er wurde ihm von hinter einem Vorhang gegeben." [Abu
Dâwûd]

‘Â’ischah berichtete: "Der Gesandte Allâhs (a.s.s.) pflegte das Fajr-Gebet zu

leiten, und einige der gläubigen Frauen pflegten - mit einem Schleier bedeckt -

daran teilzunehmen, und sie gingen nach Hause, ohne von irgendjemandem erkannt zu

werden."[Al-Bukhâri]

Umm ‘Atiyah berichtete:

"Uns (Frauen) wurde befohlen, am ‘Îd
herauszukommen, sogar die Jungfrau aus ihrem
Gemach, und sogar die menstruierende Frau sollte herauskommen. Eine Frau fragte: ‚O
Gesandter Allâhs, was wenn eine von uns keinen Jilbâb hat?‘ Er sagte: ‚Sie kann sich

einen Jilbâb von ihrer Schwester leihen.‘" [Al-Bukhâri]

"Frauen im Ihrâm sollen
keinen Niqâb (Gesichtsschleier) und keine Handschuhe
tragen." [Al-Bukhâri, Muslim]

Â’ischah berichtete:

"Reiter kamen an uns vorüber als wir den Propheten (a.s.s.)
begleiteten während wir
uns im Ihrâm befanden. Wenn sie näherkamen, ließen wir unsere Übergewänder über das
Gesicht fallen, und wenn sie vorbei waren, haben wir unsere Gesichter wieder
enthüllt." [Abu Dâwûd]

Fatima bint Al-Mundhir sagte:

"Wir pflegten im Ihrâm unsere Gesichter zu bedecken
wenn wir Asm^â’ bint Abi Bakr
As-Siddiq begleiteten." [Al-Muwatta]

Noch deutlicher berichtet ´Â’ischah allgemeingültig für Frauen:

"Eine Frau im
Ihrâm sollte ihr Übergewand über ihren Kopf und ihr Gesicht ziehen."
[Fathu-l-Bâri]

"Rifâ’ah ließ sich von seiner Frau scheiden, worauf Abdurrahmân ibn Az-Zubair

Al-Quraschii sie heiratete. ´Â’ischah berichtete, dass die Frau kam mit einem
grünen
Niqâb bekleidet. [...]" [Al-Bukhâri]

Eine Frau namens Umm Khallâd kam verschleiert zum Propheten (a.s.s.). Sie suchte

nach ihrem (im Kampf) gefallenen Sohn. Einige der Sahâba sagten zu ihr: Du kommst

mit verschleiertem Gesicht um nach deinem Sohn zu fragen? Sie antwortete: "Wenn ich

unter dem Verlust meines Sohnes zu leiden haben, so soll ich nicht leiden unter dem

Verlust meines Schamgefühls. Der Gesandte Allâhs (a.s.s.) sagte: "Du wirst die

Belohnung von zwei Märtyrern für deinen Sohn bekommen." Sie fragte: "Warum, o

Prophet Allâhs?" Er antwortete: "Weil die Leute der Schrift ihn getötet haben."
[Abu
Dâwûd]

Alles an einer Frau ist ‘Aurah. (arab.: Al-Mar’atu ‘Aurah, wörtl.: Die Frau ist

‘Aurah.)" [At-Tirmidhi]

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

26.07.2007 12:42
#4 RE: Hijab-Kopftuch? antworten

Bismi Subhan

In dieser Hanafi-Fatwa wird jedoch die Meinung vertreten das es in einer Umgebung

wie in Deutschland also Westlichen Umgebungen wo die meißten Frauen sowieso nicht

verschleiert sind es für eine Muslima ausreicht nur ein Kopftuch zu tragen also die

eigendliche "wajib" Rechtslage wird auf eine "Sunna" zurückgestuft.

In dieser
Hanafi-Fatwa:
http://www.askimam.org/fatwa/fatwa.p...b69b9a52e12340

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

«« Niessen
 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen