Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 798 mal aufgerufen
 Hadithe
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

25.05.2007 20:49
Hadithe aus der Hadithsammlung " Buchari" antworten


`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, starb, gab es bei mir auf dem Regal nichts, das je ein Lebewesen hätte verzehren können, außer einer kleinen Menge Gerstenkorn, die ich auf meinem persönlichen Regal aufbewahrt hatte. Davon aß ich sehr lange, bis sie zu Ende ging.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6451]

`A´ischa berichtete: „Die Familienangehörigen Muhammads haben sich niemals - seitdem sie nach Al-Madina kamen - drei Tage hintereinander von einer Mahlzeit mit Weizenbrot sattgegessen, bis er (der Prophet) starb.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6454]

`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Die Familienangehörigen Muhammads, Allahs Segen und Friede auf ihm, haben niemals zwei Mahlzeiten an einem Tag zu sich genommen, ohne daß eine davon aus Datteln bestand.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6455]

Qatada berichtete: „Wir gingen gewöhnlich zu Anas Ibn Malik, wenn sein Backdiener noch bei der Arbeit war, und er (Anas) sagte zu uns: „Esset! Ich habe nie davon Kenntnis genommen, dass jemals der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, ein dünnes Fladenbrot aß, bis er zu Allah ging und niemals hatte er ein gegrilltes Schaf mit seinen Augen gesehen.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6457]

`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Manchmal verging bei uns der ganze Monat, ohne daß wir während dessen ein Feuer (zum Kochen) angezündet hatten denn (unsere Nahrung bestand aus) Datteln und Wasser, es sei denn, dass jemand uns Fleisch brachte.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6458]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „O Allah mein Gott, beschere der Familie Muhammads Nahrung.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6460]

`A´ischa berichtete: „Die beliebteste (gute) Tat beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, war die, die von jemand dauerhaft begangen wurde.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6462]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Keiner von euch wird durch seine Taten gerettet! " Die Leute fragten: „Du auch nicht, o Gesandter Allahs?“ Er erwiderte: „Ich auch nicht, es sei denn, Allah nähme mich in Seine Barmherzigkeit auf. Also versucht, das Richtige zu verrichten, ohne daß ihr euch übergebt, und trachtet nach dem Wohlgefallen Allahs am Tagesbeginn und am Tagesende und in einem Teil der Nacht. Maßgebend ist der Vorsatz, nach dem ihr die Auswertung eurer Taten zu erwarten habt.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6463]

`A´ischa berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Versucht, das Richtige zu verrichten, ohne daß ihr euch übergebt, und wisset, dass keiner von euch ins Paradies durch seine Taten eingeht, und daß die beliebtesten (guten) Taten bei Allah solche sind, die regelmäßig begangen werden, auch dann, wenn sie gering sind.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6464]

Al-Mughira Ibn Schu`ba berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, betete gewöhnlich solange, bis seine Füße anschwollen - oder dick wurden. Und wenn jemand ihn danach fragte, sagte er zu ihm: „Soll ich nicht ein dankbarer Diener Allahs sein?“ (Vgl. dazu Hadith Nr. 1130, 4837, 5063, 6307, 7507 und die Anmerkungen dazu)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6471]

Sahl Ibn Sa`d berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer mir für das garantiert, was sich zwischen seinen beiden Kiefern und seinen beiden Beinen befindet, dem garantiere ich das Paradies.“ *(*Was sich zwischen den beiden Kiefern befindet, ist die Zunge und was sich zwischen den beiden Beinen befindet, sind die Geschlechtsteile und die Garantie des Menschen bezieht sich auf den legalen Gebrauch dieser Teile seines Körpers)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6474]

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der Diener Allahs spricht wahrlich das Wort, das Allah wohlgefällig ist, ohne diesem ein Gewicht beizumessen, doch Allah erhöht dessen Rang damit um mehrere Stufen und der Diener Allahs spricht wahrlich das Wort, das Allah mißfällig ist, ohne diesem ein Gewicht beizumessen, doch mit diesem Wort saust er ins Höllenfeuer hinab.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6478]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Mein Gleichnis und das Gleichnis der Menschen ist wie ein Mann, der ein Feuer angezündet hat und als dieses seiner Umgebung Licht spendete, fingen die Motten und die Tierchen, die normalerweise hineinfallen, an, sich hinein zu stürzen. Da fing dieser Mann an, diese vom Feuer zurückzuweisen, während sie ihn überkamen und sich doch anschließend hineinstürzten. Ich bin also der, der euch vom Feuer zurückhält, und ihr besteht darauf, euch hinein zu stürzen! "
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6483]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn ihr nur wüßtet, was ich weiß, würdet ihr wenig lachen und viel weinen! "(Siehe Hadith Nr.6486)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6485]

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn ihr nur wüßtet, was ich weiß, würdet ihr wenig lachen und viel weinen! "(Siehe Hadith Nr.6485)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6486]

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Das Höllenfeuer wird hinter den Lustbarkeiten verborgen gehalten, und das Paradies wird hinter den unerwünschten Dingen verborgen gehalten.“ *(*Der Mensch sieht also weder das Höllenfeuer noch das Paradies, wählt für sich jedoch das äußere von deren Versteck, das ihm nur gefällt, und handelt anschließend mit Mißerfolg. Die göttliche Botschaft hat an erster Stelle die Aufgabe, den Menschen vor den Gefahren zu warnen, die ihn ins Höllenfeuer bringen, ihm aber gleichzeitig den Weg ins Paradies zu weisen)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6487]

Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Das Paradies liegt jedem von euch näher als seine Schuhsohlen, und das Höllenfeuer ist genauso!“ (Siehe Hadith Nr.6487 und die Anmerkung dazu)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6488]

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die wahrste Gedichtsstrophe, die ein Dichter jemals gesagt hat, ist: "es ist wahr, dass alles, was außer Allah ist,nichts Anderes istals ein Nichts!"" (Vgl. dazu Hadith Nr. 6154.)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6489]

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn jemand von euch auf einen anderen schaut, der ihm gegenüber an Gütern und Aussehen bevorzugt ist, so soll er auf einen anderen schauen, der ihm unterliegt, und dem er selbst gegenüber bevorzugt ist.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6490]

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagte, das er über seinen Herrn, Den Allmächtigen und Hocherhabenen, berichten wollte: „Wahrlich, Allah hat die guten und die schlechten Taten niedergeschrieben!“ Anschließend erläuterte der Prophet diese wie folgt: „Wer also etwas Gutes zu tun beabsichtigt und es dann nicht ausführt, für den schreibt es Allah bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und sodann begeht, so schreibt es für ihn Allah bei Sich als zehn gute Taten, bis zum Siebenhundertfachen und mehrmals darüber hinaus, nieder. Wer aber etwas Schlechtes zu tun beabsichtigt und es dann nicht ausführt, für den schreibt es Allah bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und dann begeht, so schreibt es für ihn Allah bei Sich nur als eine einzige schlechte Tat nieder.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6491]

Abu Sa`id Al-Chudryy berichtete: „Ein Wüstenaraber kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: „O Gesandter Allahs, welcher Mensch ist besser als die anderen?“ Der Prophet sagte: „Der Mensch, der den ?ihad mit seinem Leben und seinem Vermögen unternimmt und ein Mensch, der in einer von den Menschen entfernten Gegend lebt, um dort seinen Herrn anzubeten und die anderen Mitmenschen vor seinen üblen Taten zu verschonen.“ ...“ (In diesem Hadith liegt eine Aufforderung an jeden Menschen vor, der es nicht fertig bringen kann, seine Schlechtigkeiten gegenüber den Mitmenschen einzustellen)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6494]

Abu Sa`id berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Es wird auf die Menschen eine Zeit zukommen, in der das beste Vermögen eines muslimischen Mannes eine Schafsherde sein wird, mit der er zu den Berghöhen hinaufzieht und zu den Wasserstellen in den Tälern herabkommt, um mit seinem Glauben vor den Wirren zu fliehen.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6495]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn das Treuhandgut veruntreut wird, dann erwartet die Stunde! " Einer fragte: „Und wie wird es veruntreut, o Gesandter Allahs?“ Der Prophet erwiderte: „Wenn jemand mit der Betreuung einer Sache beauftragt wird, zu der er nicht fähig ist, dann erwarte die Stunde!“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6496]

Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, nahm mich bei meiner Schulterseite und sagte: „Sei auf dieser Welt wie ein Fremder oder wie derjenige, der sich auf einer Durchreise befindet.“ Und Ibn `Umar pflegte zu sagen: „Wenn der Abend kommt, erwarte nicht den Morgen, und wenn der Morgen kommt, erwarte nicht den Abend. Nimm von deiner Gesundheit für deine Krankheit und von deinem Leben für deinen Tod.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6416]

`Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, zeichnete ein Rechteck und zog durch dessen Mitte eine Linie, die über seine Kontur hinausragte. Er zeichnete noch dazu kürzere Linien, die seitlich zu dem Teil standen, das sich innerhalb des Rechtecks befand, und sagte: „Das ist der Mensch und das ist seine Lebensdauer, von der er umgeben ist. ... Was aber davon hinausragt ist seine Hoffnung, während die kürzeren Linien die Ereignisse darstellen, die ihn treffen werden. Wenn ihn ein Teil davon nicht trifft, so trifft ihn das andere, und wenn das andere ihn nicht trifft, so trifft ihn das eine.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6417]

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Allah gab dem Menschen genug Zeit, um sich zu entschuldigen, indem Er sein Lebensalter verlängerte, bis er sechzig Jahre alt wurde.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6419]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Das Herz eines alten Menschen bleibt jung mit zwei Dingen: Mit der Liebe zu Hab und Gut und mit der Liebe zum langen Leben.“ ...(Siehe Hadith Nr.6421)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6420]

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Das Alter des Sohnes Adams schreitet vor, und mit ihm schreiten ebenfalls zwei Dinge vor: die Liebe zu Hab und Gut und die Liebe zum langen Leben.“ ...(Siehe Hadith Nr.6420)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6421]

`Itban Ibn Malik Al-Ansaryy ... berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, kam zu mir, hielt sich eine Weile bei mir auf und sagte: „Es gibt keinen Diener Allahs, der eine bessere Erfüllung seines Lohnes haben wird, als derjenige, der"la ilaha illa-llah (= kein Gott ist da außer Allah)" spricht - und dabei nichts anderes im Sinn hat, als das Wohlwollen Allahs -, so daß Allah ihm (die Pein durch) das Höllenfeuer verwehrt.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6423]

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Allah, Hocherhaben ist Er, sagt: „Mein gläubiger Diener, dem Ich einen geliebten Menschen entriß, und er dies in Erwartung Meines Lohns geduldig ertrug, hat bei Mir keinen anderen Lohn zu erwarten, als das Paradies.“ (Vgl. dazu Hadith Nr. 5653)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6424]

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Wenn der Sohn Adams zwei Täler voll Gütern hätte, würde er sich ein drittes wünschen. Und nichts kann den Bauch des Sohnes Adams füllen außer Sand und Allah wendet Sich demjenigen mit Vergebung Gnädig zu, der sich reumütig von seinen Schlechtigkeiten fernhält.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6436]

`Abbas Ibn Sahl Ibn Sa`d berichtete: „Ich hörte Ibn Az-Zubair, als er auf dem Podest stand und folgendes predigte: „O ihr Menschen, der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte wahrlich folgendes zu sagen: "Wenn dem Sohn Adams ein Tal voll Gold gegeben worden wäre, hätte er gern ein zweites dazu gehabt und wenn ihm ein zweites gegeben worden wäre, so hätte er gern ein drittes dazu gehabt. Und nichts kann die Bauchhöhle des Sohnes Adams füllen außer Sand und Allah wendet Sich demjenigen mit Vergebung Gnädig zu, der sich reumütig von seinen Schlechtigkeiten fernhält."“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6438]

`Abdullah berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer unter euch liebt das Vermögen seines Erben mehr als sein eigenes Vermögen?“ Die Leute sagten: „O Gesandter Allahs, keiner von uns liebt das Vermögen seines Erben mehr als sein eigenes Vermögen!“ Der Prophet sagte: „Das eigene Vermögen eines Menschen ist also das, das er (zum Wohlwollen Allahs) ausgab, und das Vermögen seines Erben ist das, das er für sich selbst aufhob.“

Abu Tharr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ich ging eines Nachts hinaus und sah, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, allein und ohne Begleitung irgendeines Menschen vorbeiging. Ich dachte, es mag sein, dass er nicht gern mit einem anderen gehen wollte. Deshalb lief ich nur im Mondschatten. Als er sich aber umsah, erblickte er mich und sagte: „Wer ist dort?“ Ich erwiderte: „Ich bin Abu Tharr. Allah möge mich zu einem Opfer für dich machen!“ Er sagte: „Du Abu Tharr, komm zu mir!“ Nachdem ich neben ihm einige Zeit gelaufen war, sagte er zu mir: „Wahrlich, diejenigen, die (in dieser Welt) viel besitzen, sind diejenigen, die wenig besitzen am Tage der Auferstehung. Ausgenommen davon ist derjenige, dem Allah Geld gab, und er dieses großzügig nach rechts und links, nach vorne und nach hinten im guten Sinne verteilte.“ *Nachdem ich weiter neben ihm noch einige Zeit gelaufen war, sagte er zu mir: „Setze dich hier hin!“ Er ließ mich auf einer Ebene sitzen, die von Steinen umgeben war er sagte zu mir: „Bleib hier sitzen, bis ich zu dir zurückkomme!“ Er ging dann fort und begab sich zu einer Gegend mit schwarzen Steinen, damit ich ihn nicht sehen konnte. Dort blieb er, und es dauerte ziemlich lang. Dann hörte ich ihn wieder, als er auf dem Rückweg zu mir war, indem er folgendes sprach: „Auch, wenn er stiehlt, auch, wenn er Unzucht begeht?“ Als er wieder bei mir war, hatte ich keine Geduld mehr und ich fragte ihn: „O Prophet Allahs! Allah möge mich zu einem Opfer für dich machen. Mit wem hast du da gesprochen in der Gegend der schwarzen Steine? Denn ich habe niemanden vernommen, der dir etwas erwiderte!“ Er sagte zu mir: „Dieser war Gabriel, Allahs Friede auf ihm, der mir in der Gegend der schwarzen Steine entgegen kam, und zu mir sagte: "Verkünde deiner Umma die frohe Botschaft, dass, wer von ihnen stirbt und dabei Allah nichts beigesellt hatte, ins Paradies eingeht." Ich sagte zu ihm: "Ya Dschibril (= o Gabriel), auch, wenn er stiehlt, auch, wenn er Unzucht begeht?"** Er sagte zu mir: "Ja!" Ich sagte wieder zu ihm: "Auch, wenn er stiehlt, auch, wenn er Unzucht begeht?" Er sagte zu mir: "Ja!" Ich sagte abermals zu ihm: "Auch, wenn er stiehlt, auch, wenn er Unzucht begeht?" Er sagte zu mir: "Ja!"« ...“ (*Der Ausdruck "im guten Sinne" fällt nicht unter den Begriff einer Verschwendung, die Allah im Vers 26 f. der Surah 17 Al-'Isra' verpönt. **Diese frohe Botschaft entbindet den Muslim nicht von seiner Pflicht zur Einhaltung der göttlichen Gebote und zum Gehorsam gegenüber Allah. Vgl. dazu Hadith Nr. 6559 und 6566)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6443]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn ich soviel Gold wie der Berg von Uhud besäße, würde es für mich überhaupt keine Freude sein, wenn bei mir davon nach Ablauf von drei Tagen noch etwas übrig bliebe, mit Ausnahme dessen, was ich zur Rückzahlung einer Schuld vorbehalten hätte.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6445]

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Das Reichsein versteht sich nicht als der Besitz von vielen Gütern, vielmehr besteht das Reichsein aus der Tugend der Genügsamkeit, die sich der Mensch zu eigen macht .“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6446]

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen