Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 522 mal aufgerufen
 Judentum,Christentum,Islam
Derwisch Offline

Mitglied

Beiträge: 50

16.05.2007 15:23
Jesus aus islamischer Sicht antworten
Jesus im Islam








Jesus ('Isa) (a.s.), wie auch alle anderen Propheten, ist ein auserwählter Diener Allahs, den Dieser bestimmte, die Menschen zum richtigen Weg aufzurufen. Jedoch gibt es einige Besonderheiten bei Jesus, die ihn von anderen Propheten unterscheiden. Eine der wichtigsten ist, dass er von Allah zu Sich erhöht wurde und zur Welt zurückkommen wird.

Im Widerspruch zu dem, was die meisten Menschen glauben, wurde Jesus weder gekreuzigt, noch ist er aus irgendeinem anderen Grund gestorben. Der Quran erklärt uns, dass sie ihn weder töteten noch kreuzigten und dass Allah ihn zu Sich erhöhte. In keinem der Verse des Qurans gibt es eine tatsächliche Referenz zu einem Mord. Des Weiteren spricht der Quran von einigen Ereignissen aus dem Leben Jesu (a.s.), die noch nicht eingetroffen sind. So ist sein zweites Kommen zur Welt eine Vorbedingung, dass diese Geschehnisse eintreten werden. Es gibt keinen Zweifel, dass die Offenbarung des Qurans stattfinden wird.


Jesus (a.s.), der vor 2000 Jahren lebte, ist ein gesegneter Gesandter Allahs. Er wird in dieser Welt wie auch im Jenseits hoch geachtet, wie im Quran berichtet wird. Die wahre Religion, die von ihm überbracht wurde, ist heute nur noch als Name bekannt; von der ursprünglichen Lehre, mit der Jesus kam, ist heute nur noch ein Zerrbild vorhanden. Ebenso existiert das Buch in seiner ursprünglichen Form heute nicht mehr. Christliche Quellen wurden durch verschiedene Änderungen und Verzerrungen entstellt. Folglich ist es heute höchst unwahrscheinlich, wahres Wissen bezüglich Jesu Christi (a.s.) aus diesen Quellen beziehen zu können.


Die einzigen Quellen, von denen wir genaues Wissen über Jesus (a.s.) haben , sind der Quran, das Buch, das Allah unverändert bis zum Tag des Gerichts bewahren wird und die Sunna Seines Gesandten Muhammad - -

Im Quran berichtet Allah über die Geburt und das Leben Jesu (a.s.), über die Menschen, die ihn umgaben und vieles andere mehr. Außerdem informieren die quranischen Verse uns über das Leben Marias, bevor sie Jesus (a.s). gebar, wie sie auf wunderbare Weise schwanger wurde und wie die Menschen, die sie umgaben, darauf reagierten. Ebenso gibt Allah die gute Nachricht, dass Jesus (a.s.) ein zweites Mal auf die Welt kommen wird.

Die ganze Geschichte hindurch hat Allah vielen Völkern Seine Boten geschickt. Diese riefen die Menschheit zum richtigen Weg auf und teilten ihnen Seine Wege mit. Jedoch ist es heute ein weitverbreiteter Glaube, was durch verschiedene Boten der Menschheit überbracht worden ist, seien unterschiedliche Religionen gewesen. Das ist ein Missverständnis. Die Religionen, die Allah zu unterschiedlichen Völkern zu verschiedenen Zeiten gesandt hat, waren allgemein dieselben. Jesus (a.s.) schaffte zwar einige der Verbote ab, die durch die vorhergehende Religion überliefert worden waren, jedoch gibt es im Prinzip keine sehr großen Unterschiede zwischen den Religionen, die von Allah offenbart wurden. Was den ehemaligen Propheten, wie Moses (a.s.) oder Jesus (a.s.) und dem letzten Propheten - - offenbart worden ist, ist im Wesentlichen immer dasselbe.

Eines dieser Völker, das verloren ging, nachdem es für eine Weile in der rechten Weise gelebt hatte, waren die Kinder Israels. Wie der Quran uns informiert, schickte Allah den Kindern Israels viele Propheten. Doch jedesmal, wenn sie sich gegen einen Propheten auflehnten, oder nachdem ein Prophet gestorben war, kamen sie vom rechten Weg ab und ihr Glaube entartete. Außerdem wissen wir vom Quran, dass selbst als Moses (a.s.) noch lebte, die Kinder Israels das goldene Kalb während seiner kurzen Abwesenheit anbeteten. (Nachzulesen in Sure 20:83-94 - Ta Ha) Nach dem Ableben von Moses (a.s.) schickte Allah den Kindern Israels viele weitere Propheten, um sie zu warnen; der letzte dieser Propheten war Jesus (a.s.).

Während seines Lebens rief Jesus (a.s.) die Menschen auf, die Religion zu leben, die von Allah offenbart wurde und erinnerte sie, aufrichtige Diener Allahs zu sein. Er unterwies sie in den Geboten des Injils (Evangeliums). Den unsachgemäßen Unterricht der Rabbiner kritisierend, die für die Degeneration der rechtmäßigen Religion verantwortlich waren, schuf Jesus (a.s.) Richtlinien ab, die durch die Rabbiner selbst erfunden worden waren, wodurch sie persönliche Gewinne erzielten. Er rief die Kinder Israels zur Einheit Allahs, zur Wahrhaftigkeit und zur rechtschaffenen Führung zusammen. Der in dieser Verbindung stehende Vers im Quran lautet:

Und (ich komme zu euch) als ein Bestätiger der Thora, die bereits vor mir da war, und um euch einen Teil von dem zu erlauben, was euch verboten war. Und ich komme zu euch mit einem Zeichen von euerem Herrn. So fürchtet Allah und gehorcht mir. (Sure 3:50 - Al-'Imran)

Jedoch nachdem Jesus (a.s.) diese Welt verlassen hatte, begannen einige seiner späteren Anhänger, die Offenbarung zu verderben. Unter dem Einfluss einiger heidnischer Vorstellungen, die von den Griechen kamen, erfanden sie den Glauben an die "Dreifaltigkeit" (Vater, Sohn und Heiliger Geist). Unter dem Namen des Christentums befolgten sie eine vollständig andere Religion. Heute folgt fast ein Viertel der Weltbevölkerung dem Christentum, welches sich auf Jesus (a.s.) bezieht. Jedoch sind die Tatsachen anders. Lange Jahre nach dem Verschwinden von Jesus (a.s.) schrieben verschiedene Autoren die Bücher, die wir heute als das "Neue Testament" kennen, und sie schrieben sie auf Griechisch, während die Sprache Jesus' (a.s.) und seiner Jünger Aramäisch war, eine Sprache die dem Arabischen ähnlich ist. In der nachfolgenden Zeit kompilierten Historiker diese Schriften, was dazu führte, dass das Christentum heute viele von Jesus' (a.s.) ursprünglichen Lehren verloren hat.

Nach Jesus (a.s.) sandte Allah einen anderen Boten von einem anderen Stamm, so dass durch ihn die ursprüngliche Religion der Welt erneut offenbart werden würde, und Er gab ihm - - ein edles Buch. Dieser Gesandte ist der Prophet Muhammad - - und das Buch ist der Quran, die einzige unveränderte Offenbarung.


Referenzen http://harunyahya.de/jesus01.php

Genauso wie das essen und trinken keinen Nutzen mehr bringt, wenn der Körper gänzlich erkrankt ist, so bringt Ratschlag und Predigt einem Herz, voll mit Liebe zur Dunya, nichts. - Malik bin Dinar

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen