Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 874 mal aufgerufen
 Lebensgeschichte der Propheten
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

11.05.2007 11:21
Die Person des Propheten Muhammed sallallahualeyhiwesellem antworten

[b]1. Die unvergleichliche Erscheinung unseres Propheten (s.a.w.s)

Berichtet von Ibrahim b. Muhammad (ra), einem der Enkel von Ali:

"Einer, der bestrebt war, des Propheten (s.a.w.s) überlegene Charaktereigenschaften und eindrucksvolle Qualitäten zu übermitteln, gestand sein Unvermögen, ihn zu beschreiben, indem er sagte, er habe weder vor ihm noch nach ihm jemanden gesehen, der mit ihm vergleichbar gewesen sei. Möge Gottes salat (Gebet, Gebete zu unserem Propheten, in denen Gott um Vergebung gebeten wird, Gottes Gnade, rituelles Gebet) und Friede auf ihm sein."

2. Die Schönheit unseres Propheten (s.a.w.s)

Seine Gefährten beschrieben die Schönheit des Propheten (s.a.w.s) so:

"Der Prophet (s.a.w.s) hatte einen stattlichen Körperbau. Manche verglichen die Schönheit seines Lächelns mit dem Vollmond… Seine Nase war dünn… Sein Gesicht war weich… Sein Bart war dick… Sein Hals war am schönsten… Wenn die Strahlen der Sonne auf seinen Hals fielen, sah dieser aus wie ein Becher aus Silber und Gold… Seine Schultern waren breit."

3. Die Erhabenheit unseres Propheten (s.a.w.s)

Berichtet von Hassan:

"Unser Botschafter von Gott (s.a.w.s) war von Natur aus imposant, beeindruckend."

4. Das strahlende Gesicht unseres Propheten (s.a.w.s)

Anas bin Malik (ra) sagt:

"Der Prophet (s.a.w.s) war weder groß noch klein. Er war stattlich. Sein Haar war weder dünn noch lockig. Seine Gesichtsfarbe war Mubarak (jemand dem göttliche Güte geschenkt wurde, einer, dem im Überfluss gegeben wurde, der Erfreuende, der Glück verheißende), war von einem prächtigen weiß."

5. Der kraftvolle Körper unseres Propheten (s.a.w.s)

"Sein Hals war am schönsten, weder lang noch kurz. Wenn die Strahlen der Sonne auf seinen Hals fielen, sah dieser aus wie ein Becher aus Silber und Gold. Seine Brust war breit. Sie war gerade wie ein Spiegel und weiß wie das Mondlicht… Seine Schultern waren breit. Seine Handflächen waren weicher als Wolle."

6. Die Gestalt unseres Propheten (s.a.w.s):

Baraa bin Aazib (ra) erzählt:

"Niemals sah ich einen stattlicheren Menschen als den Botschafter Gottes (s.a.w.s). Sein Haar reichte ihm bis auf die Schultern. Seine Schultern waren breit. Er war weder sehr groß noch sehr klein."

7. Die schönen Augen unseres Propheten (s.a.w.s):

Abu Huraira (ra) beschreibt ihn:

"Seine Stirn war breit, und der Raum zwischen seinen Augenbrauen war hell wie reines Silber, und seine Augen waren sehr schön, und die Pupillen seiner Augen waren schwarz. Seine Augenwimpern waren üppig…"

8. Die Gesichtsfarbe unseres Propheten (s.a.w.s):

Abu Huraira (ra) berichtet:

"Er war rötlich-weiß…

9. Das Haar unseres Propheten (s.a.w.s):

Aisha (ra) berichtet:

"Die Länge der gesegneten Haare des Botschafters von Gott (s.a.w.s) waren zwischen seinen Ohren und Schultern."

10. Der Bart unseres Propheten (s.a.w.s):

"Er hatte einen dicken, dichten Bart."

11. Der schöne Mund unseres Propheten (s.a.w.s):

"Seine Zähne waren weiß wie Perlen und hell, und das Licht schimmerte auf seinen Frontzähnen, wenn er sprach. Wenn er lachte, war es, als ob weiche Lichtstrahlen von seinem Mund kamen…"

12. Die Art der Kleidung unseres Propheten (s.a.w.s):

Jundub ibn Makith (ra) sagte:

"Wann immer eine Delegation erschien, den Botschafter Gottes (s.a.w.s) zu sehen, trug er seine besten Kleider, und er befahl seinen führenden Gefährten, dasselbe zu tun."

Ein anderer Hadith berichtet:

"Ihr geht, unsere Brüder zu besuchen, also repariert eure Sättel und stellt sicher, dass ihr gut gekleidet seid."

13. Die Art unseres Propheten (s.a.w.s), zu sitzen:

Qaylah bint Makhramah (ra) berichtet:

"Ich sah den Botschafter Gottes (s.a.w.s) (in einer sehr demütigen Haltung) in der Moschee sitzen. Angesichts seiner Ehrfurcht erregenden Persönlichkeit begann ich zu zittern."

14. Die Redeweise unseres Propheten (s.a.w.s):

"Der Prophet (s.a.w.s) war in der Schönheit seiner Rede und seiner Rhetorik der größte unter den Arabern. Er sagte: 'Ich bin der größte Rhetoriker der Araber'."

15. Das lächelnde Gesicht unseres Propheten (s.a.w.s):

Erinnert von Ali:

"Der Botschafter Gottes (s.a.w.s)… lächelte am meisten, und er war der fröhlichste von allen."

16. Der Blick unseres Propheten (s.a.w.s):

Hassan, der Enkel unseres Propheten (s.a.w.s), beschrieb die Art und Weise, wie dieser schaute, wie folgt:

"Die Art, wie er schaute, war äußerst ausdrucksvoll…"

17. Der Wohlgeruch unseres Propheten (s.a.w.s):

Jaabir bin Samura (ra) legt dar:

"Wo immer der heilige Prophet (s.a.w.s) entlang schritt, konnte jeder, der später vorbeikam, feststellen, dass der Prophet (s.a.w.s) dort vorüber geschritten war, denn man konnte seinen schönen Duft riechen."

18. Die Herzlichkeit unseres Propheten (s.a.w.s) gegenüber Anderen

Anas bin Malik (ra) erzählt:

"Ich stand zehn Jahre im Dienst des Botschafters Gottes (s.a.w.s). Niemals drückte er mir gegenüber sein Missfallen aus. Wenn ich etwas tat, fragte er niemals: 'Warum hast du das getan?'. Wenn ich eine bestimmte Aufgabe nicht erfüllte, fragte er mich niemals, warum ich sie nicht erfüllte."

19. Die überlegenen moralischen Werte unseres Propheten (s.a.w.s):

"Gottes Botschafter (s.a.w.s). Wenn er jemandem die Hand gab, zog er seine Hand nicht zurück, bis der andere Mann seine zurückzog. Auch wandte er niemals das Gesicht von jemandem ab, bis der andere sein Gesicht zur Seite drehte. Und es wurde niemals beobachtet, dass er sein Knie vorstreckte gegenüber jemandem, mit dem er zusammen saß."

"… Er pflegte seine Gefährten respektvoll mit Familiennamen anzureden, und er pflegte einen Familiennamen zu vergeben, wenn jemand keinen hatte."

20. Die Bescheidenheit unseres Propheten (s.a.w.s):

"… Jeder glaubte, der Prophet (s.a.w.s) erwiese ihm die meiste Ehre. Wer auch immer zu ihm kam, er konnte sein Gesicht sehen… Wie er saß, zuhörte, seine Worte, geistreiche Scherze und seine Aufmerksamkeit galten immer denen, die bei ihm waren. Nebenbei, die Versammlungen mit seinen Freunden waren gekennzeichnet von Schicklichkeit, Bescheidenheit und Sicherheit."[/b]

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

Derwisch Offline

Mitglied

Beiträge: 50

18.05.2007 12:59
#2 RE: Die Person des Propheten Muhammed sallallahualeyhiwesellem antworten

Die Besonderheiten und die Wunder von den Augen unseres geliebten Propheten

Der erhabene Allah gebietet in seinem Quran: „Weder irrte noch wand sich Muhammeds Auge ab.“ [Nadschm;17]
Ibn Adiyy, Bayhaqi und Ibn Asakir überliefern von Aischa folgendes: „Sie sagt: ‚Sayyidina Rasulullah sah genauso in der Finsterniss, wie er im Licht sah.‘

Buhari und Muslim überliefern mit gemeinsamer Einkunft von Abu Hurayra folgendes: Er sprach: „Eines Tages sagte der Prophet zu uns: ‚Denkt ihr etwa ich sehe nur was vor mir ist? Ich schwöre auf Allah, weder eure Niederwerfung noch eure Verbeugungen sind mir vorenthalten! Ich sehe euch ebenfalls von meinem Rücken aus.‘“

Muslim überliefert von Anas folgendes: „Sayyidina Rasulullah sprach: ‚Oh ihr Menschen! Ich bin euer Imam, vollzieht eure Verbeugung und Niederwerfung nicht vor mir, denn ich sehe euch von meiner Vorderseite und Hinterseite.“

Abdurrazzak, Hakim und Abu Nuaym überliefern ebenfalls von Abu Hurayra: „Unser Prophet sprach: ‚Ich sehe mein Vorderes und Hinteres..‘

Wieder überliefert Abu Nuaym von Abu Said al-Khudri, dass er sagte: „Eines Tages sagte unser Prophet : „Ich sehe ebenfalls von meinem Rücken aus!“

Al-Humaydi in seinem Musnad, Ibn-i Mundhir in seinem Tafsir und Bayhaqi überliefern von Mudschahid folgendes: „Genauso wie unser Prophet ohne Probleme sah, was vor ihm war, sah er auch was hinter ihm war und sah zwischen die Reihen.“ Mudschahid machte diese Erläuterung wegen diesem Vers hier: „Er ist, der dich sieht wenn du Nachts für das Gebet aufwachst und dein Wandeln zwischen denen, die sich niederwerfen, ebenfalls sieht.“ [Schuara;218ff]

Unsere Gelehrten sagen: Diese Thematik ist ein wahrhaftiges Erfassen und ist eine Mudschiza, welche unserem Propheten gebührt. Es ist eines der großen Besonderheiten. Es ist ebenfalls akzeptabel, dass dieses Sehen durch seine zwei Augen geschah und geschieht, indem man ohne vor dem Gegenstand, welches man sehen muss, steht, also auf eine übernatürliche Weise geschieht. Der Ahlu Sunna zufolge ist es nicht eine Bedingung vor dem Gegenstand zu stehen, dass man sieht und dies ist die Wahrheit. Ebenfalls wird man Allah im Jenseits sehen und dies ebenfalls ohne ihm gegenüber zu stehen.

[Einige sagten auch: Unser Prophet hat hinten ein Auge in der größe einer Nadelspitze und sah damit ohne ein Hinderniss zu haben. Diese Erläuterung jedoch ist schwach und in einem Zustand, welcher unakzeptabel ist.] [Aus dem Buch „Die Wunder und großen Besonderheiten unseres Propheten“ des großen Imam Dschalaladdin as-Suyuti]
__________________
Das kleinste Urteil im Fiqh des Scheriats, ist den grössten Kaschf und Keramet überlegen [und somit wichtiger].

Genauso wie das essen und trinken keinen Nutzen mehr bringt, wenn der Körper gänzlich erkrankt ist, so bringt Ratschlag und Predigt einem Herz, voll mit Liebe zur Dunya, nichts. - Malik bin Dinar

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen