Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 586 mal aufgerufen
 ***Tatsachen***
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

07.05.2007 12:03
Die Empryologie antworten
In den 70er und 80er Jahren fand in Saudiarabien eine Reihe von Kongressen statt, die sich mit der Wissenschaft im Koran beschäftigten.
Einer der beteiligen Professoren ist Prof. Emeritus Keith L. Moore, der sich mit der Embryologie im Koran befasste. (Damals Professor für Anatomie und Embryologie an der Universität Toronto, Kanada, Dekan der Fakultät für Anatomie, Leiter des Bundesrates für biologische Wissenschaften, Mitglied der königlichen Ärztekammer Kanadas sowie der Internationalen Akademie für Zellenlehre. Er verfasste u.a. mehrere Lehrbücher für Medizin, die in sechs Sprachen übersetzt wurden.) Er beschäftigte sich u.a. mit Koranversen, welche die Phasen der Embryonalentwicklung betreffen. Im Koran wird die Entwicklung des Embryos in Phasen beschrieben. Dass die menschliche Entwicklung tatsächlich in Phasen abläuft, wurde von der modernen Wissenschaft bestätigt. Es heißt im Koran:

Dann haben Wir ihn (den Menschen) als Samentropfen gemacht, in einem sicheren Ruheplatz, dann haben Wir den Samentropfen als anhaftendes Blutgebilde (alaqah) geschaffen, und Wir haben das anhaftende Blutgebilde als Fleischgebilde (mudgha) geschaffen, und Wir haben das Fleischgebilde als Knochen geschaffen, und Wir haben die Knochen mit Fleisch bekleidet, dann haben Wir ihn als eine andere Schöpfung ins Leben gerufen (...) (23: 13,14)

Das arabische Wort alaqa, das mit "anhaftendes Blutgebilde" übersetzt wurde, hat drei Bedeutungen: 1. Blutegel 2. etwas, dass sich anhängt 3. Blutklumpen. Die drei Bedeutungen zusammen ergeben eine komplette Beschreibung des Embryos in dieser frühen Phase: Er ähnelt in der Form einem Blutegel (s. Abb. 1), er ist in der Gebärmutter angehängt (s. Abb. 2) und da das Blut im Embryo intern in Gefäße eingeschlossen ist, bevor der metabolische Zyklus zwischen Embryo und Plazenta beendet ist, hat er das Aussehen eines Blutklumpen.
Prof. Moore ergänzte die dritte Fassung seines Lehrbuchs für Embryologie The Developing Human. Clinically Oriented Embryology durch die Ergebnisse dieser Studien. The Developing Human. Clinically Oriented Embryology. With Islamic Additions. W.B. Saunders Company, Philadelphia u.a. 1982.

Prof. T.V.N. Persaud, 16 Jahre lang Direktor der anatomischen Abteilung der medizinischen Fakultät der Universität Manitoba, Kanada:

Es scheint mir, dass Muhammad ein äußerst gewöhnlicher Mann war. Er konnte weder lesen noch schreiben. In der Tat war er Analphabet. Und wir sprechen von einer Zeit, die zwölf [tatsächlich ungefähr vierzehn] Jahrhunderte zurückliegt. Da haben sie einen Analphabeten, der tiefgründige Erklärungen und Begründungen abgibt, die erstaunlicherweise wissenschaftlich genau zutreffen. Ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass es sich hierbei um Zufall handeln soll. Dafür gibt es viel zu viel Genauigkeit darin, und wie Dr. Moore habe ich keine Schwierigkeiten damit, dass es sich um göttliche Inspiration oder Offenbarung handelt, die ihn zu diesen Erklärungen veranlasst hat.

Prof. Tagata Tagasone, Direktor des Institutes für Anatomie und Embryologie an der Universität Chiang May in Thailand zog aus diesen Erkenntnissen die Konsequenz und sprach auf dem 8. Saudiarabischen Medizinerkongress in Riad (1983) das islamische Glaubenbekenntnis und wurde Muslim, nachdem aufgrund seiner Vorträge zu diesem Thema bereits fünf seiner Studenten den Islam angenommen hatten:
Seit drei Jahren interessiere ich mich für den Quran... Durch meine Studien und das, was ich auf dieser Konferenz gelernt habe, glaube ich, dass alles was in dem Quran vor vierzehnhundert Jahren berichtet wurde die Wahrheit sein muss, was mit wissenschaftlichen Mitteln bewiesen werden kann. Da der Prophet Muhammad weder lesen noch schreiben konnte, muss Muhammad ein Prophet gewesen sein, der diese Wahrheit überbracht hat, die ihm als Erleuchtung offenbart wurde von dem Einen in Frage kommenden Schöpfer. Dieser Schöpfer muss Gott sein. Aus diesem Grund, denke ich, ist es an der Zeit zu sagen: La ilaha illa Allah, es ist keine Gottheit außer Allah (Gott), Muhammadur rasuulu Allah, Muhammad ist der Prophet (Gesandte) Allahs (Gottes). Schließlich möchte ich zu dieser hervorragenden und höchst erfolgreichen Vorbereitung dieser Konferenz gratulieren... Ich habe nicht nur vom wissenschaftlichen und religiösen Standpunkt dazugelernt, sondern hatte ich auch die großartige Gelegenheit, viele bekannte Wissenschaftler zu treffen und viele neue Freunde unter den Teilnehmern zu finden. Das wertvollste aber von allem, was ich durch das Kommen zu diesem Platz gewonnen habe, ist La ilaha illa Allah, Muhammadur rasuulu Allah und ein Muslim geworden zu sein.

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen