Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 735 mal aufgerufen
 Dhikr
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

02.05.2007 13:31
Dhikr (1) antworten

Eine der Vorschriften ist das Gebet, und als dazugehörendes weiterführendes Exerzitium wird das Gotteserinnern (Dhikr) geübt. Dhikr ist ein arabisches Wort und bedeutet zugleich "Erwähnung", "Gedenken", "Anrufung" und "Erinnerung". Jede wiederholte innerliche oder hörbare Rezitation einer religiösen Formel oder eines heiligen Wortes wird im Islam mit dem Ausdruck Dhikr bezeichnet. Es wird gesagt, dass Mohammed seinem Schwiegervater Abu Bakr das stille Gedenken lehrte und seinem Schwiegersohn Ali das laute. Die meisten Sufi-Orden stammen von Ali ab.



Das Werkzeug oder Instrument für Dhikr ist der Mensch, die Hülle des Herzens, also wir selbst. In uns ist das ganze Wissen eingepflanzt, doch kann der Same nicht spriessen, solange der Boden durch den Frost des Vergessens hartgefroren ist. Dhikr soll dem Menschen helfen, aus seinem Zustand des Vergessens zu kommen und sich seiner Wesensmitte zuzuwenden. Damit ist Dhikr mit der Praxis des christlichen Rosenkranzgebets und speziell mit dem Herzensgebet der Hesychasten (ostchristliche Mystiker) verwandt.



Im Koran steht das Gebot, Gedenket Mein, und ich will euer gedenken (Sure II,152). Und ein prophetischer Ausspruch sagt: Es gibt immer ein Mittel, den Rost zu entfernen; das Herz wird durch den Dhikr poliert. Mit anderen Worten: Der Spiegel, von dem wir oben sprachen, wird im Gottesgedenken poliert, sodass die Attribute und der Wille Gottes sich unverschleiert widerspiegeln können. Und dann lesen wir im Koran: Ja, im Gedenken (Dhikr) Allahs ist's, dass Herzen Trost finden können (Sure XIII, 28).

Wenn wir vom Herzen sprechen, dann ist damit der zentrale Wesenskern im Menschen gemeint, von dem aus die Zuwendung zu Gott möglich ist. Es ist der Punkt, wo das Jenseits so quasi durch das Nadelöhr des Hier und Jetzt mit der Relativen Welt (oder der Welt der Erscheinungen) verbunden ist. Es ist der Punkt, wo die Vergangenheit und die Zukunft im gegenwärtigen Augenblick zusammenfliessen, wo Raum und Zeit keine Grenzen kennen. Es ist dort, wo Gott sagt, dass Er uns näher als die Halsader ist (Sure L, 16), und es ist dort, wo wir erkennen, dass wohin wir uns auch wenden, Allahs Angesicht ist (Sure II, 115).



Im Dhikr verwenden wir die sogenannten Schönsten (oder Heiligen) Namen Gottes sowie diverse koranische Aussprüche. Diese 99 Namen Gottes (Asmâ'ul-Husnâ) sind im Koran erwähnt und drücken die Attribute oder Eigenschaften Gottes aus, durch die Er in der Relativen Welt erkannt werden kann. Man spricht zwar von 144'000 Namen Gottes, die Adam gelehrt wurden, doch es sind die bekannten im Koran erwähnten 99 Namen, die zur Betrachtung empfohlen werden.

Denkt nicht über das Wesen Gottes nach, denkt über Seine Attribute nach (Hz. Mevlana Cellaleddin Rumi, Mesnevi IV 3700 ff).

In den Heiligen Namen Gottes sind die Pflichten ausgedrückt, welche Gott gegenüber Seiner Schöpfung hat. Sie stehen im Gegensatz zu den Eigenschaften Satans, dem Trennenden, dem Eifersüchtigen, dem Versuchenden, etc. Die Heiligen Namen sind die verschiedenen Formen Seiner allgegenwärtigen über alles stehenden Gnade Ar-Rahman, durch die Er in den Menschen wirkt, damit sie zum Ursprung zurückfinden. Jeder Dhikr, der in der Vergangenheit während Jahrhunderten zelebriert wurde, hat die Wirkung dieser Heiligen Namen in der relativen Welt weiter geprägt. Es ist etwa so wie ein Teig, der besser wird, um so länger er geknetet wird. Darauf ist es auch zurückzuführen, dass diese Heiligen Namen im richtigen Kontext eine starke Wirkung zeigen.



Es wird oft gesagt, dass die arabisch richtig ausgesprochenen Heiligen Namen so klingen, dass sie allein durch den Klang eine Wirkung auf die Konstitution des Menschen haben, so etwa wie die Mantras östlicher Techniken. Dieser Aspekt existiert auch, aber er ist nicht wesentlich. Auch perfekt ausgesprochene Heilige Namen des Koran wären nur Worte, wenn sie nicht Träger einer Botschaft wären. Sie geben Zeugnis ab von der prophetischen Offenbarung und zugleich von den Millionen Herzen und Zungen, die in Andacht und Ehrfurcht diese Namen ausgesprochen haben, im Dank für die Eigenschaften, in denen sich Gott uns zeigt. Es ist dieses Zeugnis, das, von den Heiligen Namen getragen, im Dhikr eine Wirkung hat im Herzen des ehrlich Übenden, der damit selbst wiederum Zeugnis ablegt. Einer der Heiligen Namen ist Ash-Shahid, der Zeuge.



Der Weg der Wahrheit ist gepflastert von den Opfern derjenigen, die vorher auf diesem Weg gingen (Spruch aus der Sufi-Tradition). In unserem Zeugnis für Gottes Botschaft opfern wir uns selbst als weitere Pflastersteine auf dem Weg der Wahrheit. Und so werden wir im Dhikr zu einer Unterstützung für unsere Mitmenschen. Wo immer ein Mensch einen Heiligen Namen richtig ausspricht, wendet sich jemand in dieser Welt Gott zu, wird gesagt - eine Aussage, die sogar modernen Wissenschaftlern nicht mehr fremd tönt. In der heutigen Wissenschaft hat sich diesbezüglich der Ausdruck Schmetterling-Effekt eingebürgert, aus der Vorstellung, dass ein Schmetterling, der in Rio de Janeiro herumflattert, das Wetter in Chicago beeinflusst.



Und da stelle ich die praktische Frage: Was in mir erinnert sich? Welche Schicht in mir ist berührt und wovon ist sie berührt? Sind es wirklich immer die subtilen essentiellen Ebenen, die beim Dhikr in mir in Bewegung geraten? Ist im Dhikr mein Wesenskern zum Schwingen gebracht, oder sind es einfach die Gefühle, welche in Stimmung geraten? Hat mein Erinnern wirklich mit meinem essentiellen Ursprung zu tun, mit der letzten Realität der Einheit allen Seins, wo der Erkennende, der Erkannte und die Erkenntnis eins sind?

Beim Üben des Dhikr sind solche Fragen wichtig, damit Sentimentalitäten nicht leichtfertig mit geistigen Entwicklungsschritten verwechselt und irgendwelche Visionen oder vernommene Stimmen nicht als Zeichen höchster Quelle gewertet werden. Dhikr ist Teil dessen, was wir als Gebot erhalten haben, ungeachtet der geistigen Stufe, auf der wir stehen oder zu stehen glauben:

Nur derjenige, der ans Ende des harten Pfades gelangt ist, steht jenseits der offenbarten Formen, die er aber doch, um des guten Beispiels willen, nicht vernachlässigen wird. Aber die Ordnung der Welt - traumflüchtig wie sie vom Standpunkt einer höheren Wahrheit aus sein möge - muss aufrechterhalten werden, und die Erfüllung der Gebote, wie sie im Koran und in der Tradition festgelegt sind, gehört dazu. Denn ohne Hülle kann kein Aprikosenkern in der Erde wachsen, ohne die äusseren Formen von Stehen, Knien und Beugen kann der innere Gehalt des Glaubens nicht deutlich werden, und es bedarf der Worte, um die flüchtigen, unkontrollierbaren Gedanken festzuhalten und zur Wirkung zu bringen. Die Formen sind freilich wie Kleider, unter denen der Einsichtige den wahren Menschen erkennt (Hz. Mevlana Cellaleddin Rumi).



Als Rahmen für den Dhikr sollten wir vorerst die richtige Form kennen. Praktisch heisst das, dass wir in uns Ordnung schaffen, damit die verschiedenen Wirkungsfelder in uns nur am gewünschten Ort wirken. Wir wollen nicht einen Verstand, der von Gefühlen diktiert wird, und wir wollen auch nicht, dass die Gefühle vom Verstand unterdrückt werden. Um aber innerlich Ordnung zu erlangen, müssen wir aussen beginnen. Das heisst, dass wir in Raum und Zeit Ordnung halten. Dazu gehören

*

die Sauberkeit unseres Körpers und der Räume, in denen wir uns bewegen,
*

eine ordentliche Verhaltensweise, Manieren und Respekt für fremde Räume,
*

das Einhalten von Abmachungen, Verpflichtungen, Treue in den Beziehungen, Ethik und Moral,
*

sowie die Regelmässigkeit im Beten und Durchführen von spirituellen Uebungen.

Beschreiben die 99 Namen alle mögliche Eigenschaften dieser Welt? Nein, es gibt Eigenschaften, die in den 99 Namen nicht enthalten sind, wie z.B. der Trennende, der Eifersüchtige, der Versuchende. Dies sind Eigenschaften Satans. Die 99 Namen beschreiben jenen Teil des allmächtigen und allumfassenden Gottes (Allah), dem wir uns zuwenden sollen. Dieser Teil Gottes wird oft mit Unser Herr (Al-Rabb) bezeichnet. Er steht im Gegensatz zu Satan.

Es gibt aber durchaus einige der 99 Namen, die uns Unangenehmes bescheren, und die nicht von Satan stammen, wie z.B. der Demütigende (al-Mudhill) ,der Erzeuger der Not (Ad-Darr), der den Tod Bringende (al-Mumit) oder der Rächer (al-Muntaqim). Diese Eigenschaften unterstehen Seiner allumfassenden Barmherzigkeit (Ar-Rahmân). Aus allumfassender Barmherzigkeit (Rahmân) macht uns Gott z.B. krank, damit wir daraus etwas lernen; aus „begründeter“ Barmherzigkeit (Rahîm) macht Er uns wieder gesund.



In jedem der Schönsten Namen sind alle andere enthalten. Im Moment wo wir einen bestimmten Namen betrachten, kreisen alle anderen um ihn herum. Mathematisch gesehen gibt das eine beinahe unendliche Anzahl von Möglichkeiten von Gottes Erscheinungen. Das Wissen, das hinter diesen Namen steht, ist derart gross, dass wir es nie zu Ende schreiben könnten, auch wenn wir alles Wasser dieser Erde in Form von Tinte zur Verfügung hätten. (Koran).

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

02.05.2007 14:32
#2 RE: Dhikr (1) antworten

Der Mensch besteht aus Körper und Seele. Zikr ist Nahrung für die Seele, wie das Essen eine Nahrung für den Körper.

Körper und Seele brauchen Nahrung - ohne Essen wird der Körper schwach und krank, ohne Zikr wird die Seele krank - z. B. Depressionen, Angst vor der Zukunft, Hoffnungslosigkeit, etc.

- Es sind jene, die glauben und deren Herzen Trost finden im Gedenken an Allah. Wahrlich, im Gedenken Allahs werden die Herzen ruhig. [Sura 13:28]

Im Quran steht an vielen Stellen etwas über Zikr. Manche Stellen haben Lob für die Leute, die Zikr sagen:

- Erfolgreich ist wahrlich derjenige, der sich rein hält, und des Namens seines Herrn gedenkt (und) alsdann betet. [Sura 87:15]

an anderer Stelle als Aufforderung an die Muslime von Allah:

- Gedenke des Namens deines Herrn und wende dich Ihm von ganzem Herzen zu. [Sura 73:8]

- So gedenkt also Meiner, damit Ich euer gedenke; und seid Mir dankbar und verleugnet Mich nicht. [Sura 2:152]

Arten von Zikr

Zikr gibt es auf mehrere Arten, es ist wie eine Sparkasse für das letzte Leben.

1) Quran rezitieren ist die höchste, beste Art von Zikr. Die Belohnung für jeden Buchstaben ist gleich 10 gute Taten, und Allah vermehrt sie wem Er will.

2) Das Gebet ist eine Art von Zikr - Pflicht- und freiwilliges Gebet, es besteht aus Qur'an, Gedenken an Allah und Lobpreis für Ihn. Das Gebet ist der einzige Gottesdienst, den man nicht verlassen darf. Auf der Reise oder bei Krankheit sogar am Kampfplatz darf man es nicht versäumen.

- O ihr, die ihr glaubt, wenn zum Freitagsgebet gerufen wird, dann eilt zum Gedenken Allahs und stellt den Geschäftsbetrieb ein. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüsstet. [Sura 62:9]

- Und wenn ihr durch das Land zieht, so ist es keine Sünde für euch, wenn ihr das Gebet verkürzt, wenn ihr fürchtet, die Ungläubigen könnten euch bedrängen. Wahrlich, die Ungläubigen sind eure offenkundigen Feinde. [Sura 4:101]

- Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wenn einer von euch die Menschen im Gebet leitet, soll er es leicht machen; denn es gibt unter ihnen Schwache, Kranke und Alte. Wenn aber jemand von euch für sich allein betet, kann er es in die Länge ziehen, wie er will." [Buchari:251]

3) Sätze als Lobpreis für Allah, z.B.

*) Es gibt weder Macht noch Kraft außer bei Allah.

*) Gepriesen sei Allah und alles Lob gebührt Ihm.

*) Gepriesen sei Allah, alles Lob gebührt Allah, es gibt keinen Gott außer Allah, Allah ist der größte.

*) Ich flehe Allah, den großen, um Verzeihung an; Allah, außer dem es keinen Gott gibt, dem Ewiglebenden, dem Einzigerhaltenden und ich wende mich Ihm wieder zu. etc ....

Manche Wörter davon sind zum Erfolg oder als Schutz gegen Teufel und das Böse im Diesseits, andere Wörter sind zum Schutz gegen schwierigen Situationen und das Höllenfeuer oder zum großen Gewinn im Paradies im Jenseits.

- Dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, wurde folgende Frage gestellt: "Welcher Diener Allahs ist der beste und hat den höchsten Rang bei Allah am Tage der Auferstehung?" Er sagte: "Alle, die Allahs häufig gedenken." [Sunan:1583]

4) Gebete für den Propheten (a.s.s.) und seine Familie. Das ist eine sehr wichtige Art von Zikr. Es gibt über 70 Vorteile für den, der dieses Gebet sagt. Man soll es öfter am Tag und in der Nacht wiederholen. Wer nur einmal für den Propheten betet, dem wird Allah (der Erhabene) 10 mal antworten (Gnade erweisen). Und wer 10 mal für den Propheten betet, dem wird Allah (der Erhabene) 100 mal antworten (Gnade erweisen).

- O Allah, schenke Mohammed Friede, und der Familie Mohammeds, so wie Du auch der Familie Abrahams Friede geschenkt hast. Du bist ja der Lobenswürdige, der Rühmenswerte! O Allah, segne Mohammed und die Familie Mohammeds, so wie Du auch die Familie Abrahams gesegnet hast. Du bist ja der Lobenswürdige, der Rühmenswerte!

5) Die religiösen Vorlesungen, Vorträge und Unterricht, besonders in den Moscheen.

- Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Allah lässt wahrlich einige Seiner Engel auf den Straßen herumgehen, um denjenigen nachzuspüren, die Allahs gedenken. Wenn sie Leute finden, die Allahs gedenken, rufen sie sich gegenseitig zu und sagen: »Kommt her zu eurem Anliegen!« Da begeben sie sich zu ihnen und umschirmen sie mit ihren Flügeln in der Weise, daß sie unmittelbar mit dem ersten Himmel verbunden werden. Hier dann fragt sie Allah, Der Allmächtige und Erhabene - und Er ist wohl wissender als sie: »Was sprechen Meine Diener?« Die Engel antworten: »Sie preisen Dich, rühmen Deine Größe, loben Dich und verherrlichen Dich.« Er sagt: »Haben sie Mich gesehen?« Sie sagen: »Nein! Bei Allah, sie haben Dich nicht gesehen.« Er sagt: »Und was würden sie tun, wenn sie Mich gesehen hätten?« Sie sagen: »Wenn sie Dich gesehen hätten, würden sie Dich umso mehr anbeten, Dich umso mehr verherrlichen und Dich umso mehr preisen.« Er sagt: »Und worum bitten sie Mich?« Sie sagen: »Sie bitten Dich um das Paradies.« Er sagt: »Und haben sie es gesehen?« Sie sagen: »Nein! Bei Allah, sie haben es nicht gesehen, o Herr.« Er sagt: »Und wie denn, wenn sie es gesehen hätten?« Sie sagen: »Wenn sie es gesehen hätten, würden sie kräftiger darauf harren, stärker danach verlangen, und es mehr und mehr begehren.« Er sagt: »Und wovor suchen sie Zuflucht bei Mir?« Sie sagen: »Vor dem Höllenfeuer.« Er sagt: »Und haben sie es gesehen?« Sie sagen: »Nein! Bei Allah, sie haben es nicht gesehen, o Herr.« Er sagt: »Und wie denn, wenn sie es gesehen hätten?« Sie sagen: »Wenn sie es gesehen hätten, würden sie mit aller Kraft davon rennen und sich stärker davor fürchten.« Er sagt: »Ich mache euch zu Zeugen, daß Ich ihnen vergeben habe.« Einer der Engel sagt: »Unter ihnen befindet sich doch einer, der nicht zu ihnen gehört; denn er kam nur, um etwas zu erledigen.« Allah sagt zu ihm: »Sie sind diejenigen, mit denen er gesessen hat; und derjenige, der mit ihnen sitzt, soll nicht unglücklich sein.«" [Buchari:1382]

6) Nachdenken über Gottes Schöpfung. Das ist eine notwendige Art von Zikr. Leider gibt es nicht viele Leute, die diese Art von Zikr tun, obwohl sie wichtig ist. Allah lobte die, die diese Art von Zikr machen.

- Wahrlich, in der Schöpfung der Himmel und der Erde und in dem Wechsel der Nacht und des Tages, liegen wahre Zeichen für die Verständigen, die Allahs gedenken im Stehen und im Sitzen und (Liegen) auf ihren Seiten und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken (und sagen): "Unser Herr, Du hast dieses nicht umsonst erschaffen. Gepriesen seist Du, darum behüte uns vor der Strafe des Feuers. [Sura 3:190-191]

7) Bittgebete aus dem Qur'an und aus dem Hadith. Diese Art von Zikr ist erwünscht, sie ist ohne Fehler und zielführend.

8) Bittgebete zu Allah nach eigenen Wünschen mit eigenen Worten, für sich, seine Eltern, Familie, Verwandten, Partner und alle Muslime auf der Erde - Lebende und Tote. Allah mag diejenigen, die Ihn öfter und häufig fragen. Allah hört gern die Stimme seines Dieners, der zu Ihm betet. Das Bittgebet von Noah:

"Mein Herr, vergib mir und meinen Eltern und dem, der mein Haus gläubig betritt, und den gläubigen Männern und den gläubigen Frauen; und stürze die Ungerechten aber um so tiefer ins Verderben." [Sura 71:28]

9) Gedenken Allahs bei jedem Wort, bei jeder Tat, bei jeder Bewegung, dass wir nur tun, was Er uns erlaubt und vermeiden, was Er uns verbietet. Er sieht uns während wir Ihn nicht sehen.

- Wahrlich, diejenigen, die ihren Herrn im verborgenen fürchten, werden Vergebung und einen großen Lohn erhalten. [Sura 67:12]

- Erfolgreich ist wahrlich derjenige, der sich rein hält und des Namens seines Herrn gedenkt (und) alsdann betet.[87:15]

- Gläubig sind wahrlich diejenigen, deren Herzen erbeben, wenn Allah genannt wird, und die in ihrem Glauben gestärkt sind, wenn ihnen Seine Verse verlesen werden, und die auf ihren Herrn vertrauen. [Sura 8:2]

Jederzeit & in jeder Lage

Gottesdienst wie das Gebet ist zu bestimmter Zeit zu verrichten, ebenso Fasten, Zakat, und Hadsch. Zikr dagegen kann jederzeit, in jeder Lage verrichtet werden.

- Gedenke des Namens deines Herrn am Morgen und am Abend. [Sura 76:25]

- Gedenke deines Herrn in deinem Herzen in Demut und Furcht, und mit Worten - jedoch nicht zu laut - des Morgens und des Abends; und sei nicht einer der Unachtsamen. [Sura 7:205]

- Gedenke deines Herrn, wenn du es vergessen hast. [Sura 18:24]

- Wenn ihr von Arafat herbeieilt, dann gedenkt Allahs bei Al-Maschari-l-Haram. [Sura 2:198]

- Wenn ihr das Gebet verrichtet habt, dann gedenket Allahs im Stehen, Sitzen und im Liegen. [Sura 4:103]

- Also esst von dem, was die Jagdtiere für euch fangen, und sprecht Allahs Namen darüber aus. Und fürchtet Allah; denn Allah ist schnell im Abrechnen. [Sura 5:4]

- Für den Opferbrauch Allahs haben Wir für euch die großen Kamele bestimmt. An ihnen habt ihr viel Gutes. So sprecht den Namen Allahs über sie aus, wenn sie gereiht dastehen. [Sura 22:36]

unbegrenzt

Allah der Erhabene hat alle Aufgaben begrenzt, aber Zikr kann man unbegrenzt sagen.

- O ihr, die ihr glaubt! Gedenkt Allahs in häufigem Gedenken. [Sura 33:41]

- O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf eine Schar stoßt, so bleibt fest und denkt eifrig an Allah, auf daß ihr erfolgreich sein möget. [Sura 8:45]

Trost

- Es sind jene, die glauben und deren Herzen Trost finden im Gedenken an Allah. Wahrlich, im Gedenken Allahs werden die Herzen ruhig. [Sura 13:28]

Satan, Vermögen, Kinder, Ware und Handel

- Satan will durch das Berauschende und das Losspiel nur Feindschaft und Hass zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten. Werdet ihr euch denn abhalten lassen? [Sura 5:91]

- Satan hat sie völlig in die Macht bekommen und hat sie die Ermahnung Allahs vergessen lassen. Sie sind Satans Partei. Wahrlich, Satans Partei ist die verlierende. [Sura 58:19]

- O ihr, die ihr glaubt, lasst euch durch euer Vermögen und eure Kinder nicht vom Gedenken an Allah abhalten. Und wer das tut - das sind die Verlierenden. [Sura 63:9]

- Männer, die weder Ware noch Handel vom Gedenken an Allah abhält und der Verrichtung des Gebets und dem Entrichten der Zakah; sie fürchten einen Tag, an dem sich Herzen und Augen verdrehen werden. [Sura 24:37]

von Zikr abwenden

Der sich vom Gedanken an Allah mit Absicht abwendet, d.h. er lehnt den Zikr ab, das bedeutet entweder Gott herausfordern oder es locker nehmen, während er seinen Chef, Lehrer oder einen Polizist nicht so behandeln kann.

- Und dem, der sich jedoch von Meiner Ermahnung abkehrt, wird ein Leben in Drangsal beschieden sein, und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn blind vor Uns führen." [Sura 20:124]

- Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet, bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird. [Sura 43:36]

- Wer sich dann von der Ermahnung seines Herrn abwendet - Er wird ihn in eine zunehmende Strafe stoßen. [Sura 72:17]

Und wer ist besser in der Rede als einer, der zu Allah ruft und Gutes tut und sagt: "Ich bin einer der Gottergebenen."?

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen