Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 682 mal aufgerufen
 Lebensgeschichte der Propheten
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

27.04.2007 14:06
Das Alter der Mutter der GläubigenʿĀ’ischa z zum Zeitpunkt ihrer Heiratt antworten

Bismillahi r-Rahmāni r-Rahīm
Das Alter der Mutter der GläubigenʿĀ’ischa z zum Zeitpunkt ihrer Heirat mit dem
Gesandten Allahs e und der Umgang der Muslime mit ihren Quellen
von
Abd al-Hafidh Wentzel
Ein bekannter Ausspruch unter den Gefährten unseres Propheten, des vorzüglichsten aller
Geschöpfe – Allah segne ihn und sie und schenke ihm und ihnen allen Frieden – besagt:
„Dies Wissen ist die Religion, so seht euch vor, von wem ihr es nehmt!“1 Und von ʿUmar
ibn al-Khattāb – möge Allah mit ihm zufrieden sein – wird überliefert, daß er sagte: „Wer
ein Buch findet, welches Wissen enthält, das er nicht von einem der Leute des Wissens
gehört hat, soll es in Wasser tauchen, bis seine Tinte sich aufgelöst hat.“2
Diese Warnungen scheinen offenbar im (Des-)Informationszeitalter mit seiner ununterbrochenen
Flut von Nachrichten und Meinungen bei manchen Muslimen in Vergessenheit
geraten zu sein. Presseartikel und unterschiedliche Formen der Inanspruchnahme von
“Meinungsfreiheit” werden dabei mit verbrieem, von authorisierten Gelehrten überliefertemWissen
auf eine Stufe gestellt. Jeder bildet sich seine “Meinung” und verbreitet sie.
Bedauerlicherweise fallen offensichtlich sogar solche Muslime, die eigentlich Zugang zu
authorisiertem Gelehrtentum haben und zur Überprüfung von Quellen in der Lage sein
müßten, dieser Art von ‚moderner Meinungsbildung‘ zum Opfer, wie der folgende Fall
zeigt.
Unser konkretes Beispiel, welches allerdings leider keinen Einzelfall im „zeitgemäßen“
Umgang mit den Quellen und Grundlagen unserer Religion darstellt, ist ein Artikel auf der
von Scheikh ʿAbdullah Frank Bubenheim betriebenen Website www.tauhid.net mit dem
Titel „Â'ischas Alter bei ihrer Heirat“, auf dessen Inhalt hier kritisch eingegangen werden
soll:3
1 Dieser Ausspruch ist nicht mit absoluter Sicherheit auf den Propheten r zurückzuführen. Er wird überliefert: mawqūf von Abū
Hurayra durch al-Khaṭīb in al-Jāmi‘ li-Akhlāq ar-Rāwī (Ausg. 1991, 1:195 §137, §140) und Ibn ʿAbd al-Barr in at-Tamhīd (1:45); von Anas
durch Ibn ʿAbd al-Barr in at-Tamhīd (1:45-46) und al-Mizzī in seinem Tahdhīb (26:438); maqṭūʿ von Ibn Sīrīn bei Muslim in der
Einleitung zu seinem Ṣaḥīḥ, at-Tirmidhī ganz am Ende von Shamā’il, ad-Dārimī in der Einleitung zu seinen Sunan, Khaythama in seinem
Juz’ (p. 167), Ibn Abī Schayba (5:334 §26636), Ibn Saʿd (7:194), Ibn Schāhīn in al-Maʿrifa wat-Tārīkh (3:154), al-Jūzjānī in Aḥwāl ar-Rijāl
(S. 36, 211), al-Rāmahurmuzī in al-Muḥddith al-Fāṣil (S. 414), Ibn ʿAdī (4:174), Ibn ʿAsākir (28:298), al-Mizzī in seinem Tahdhīb (25:352),
as-Samʿānī in Adab al-Imlā’ wal-Istimlā’ (S. 55), Ibn ʿAbd al-Barr in at-Tamhīd (1:46), al-Bājī in at-Taʿdīl wat-Tajrīh. (2:677), al-Khaṭīb in
al-Faqīh wal-Mutafaqqih (2:378 §1133-1134), und adh-Dhahabī in Muʿjam al-Muḥaddithīn (p. 228) sowie Siyar (Risāla ed. 4:611); also
from Ibn Sīrīn und aḍ-Ḍaḥḥāk von Ibn Abī Ḥātim in al-Jarh. wat-Taʿdīl (2:15) und al-Khaṭīb in al-Kifāya (S. 121), sowie von Zā’ida ibn
Qudāma by al-Rāmahurmuzī in al-Muḥaddith al-Fāṣil. Außerdem marfū‘ überliefert von Anas bei Ibn ʿAdī (1:155, 236), al-Khaṭīb in al-
Jāmi‘ li-Akhlāq ar-Rāwī (Ausg. 1991, 1:194 §136, §139), Tammām in his Fawā’id (1:135 §312), and al-Jurjānī in Tārīkh Jurjān (S. 473), und
Abū Hurayra bei al-Sajzī in al-Ibāna und anderen, beide mit schwachen Überlieferungsketten cf. Ibn al-Jawzī in al-ʿIlal al-Mutanāhiya
(1:131), as-Sakhāwī in Fatḥ al-Mughīth (1:327=Sunna Ed. 2:59), und Ibn Rajab in Sharh. ʿIlal at-Tirmidhī (ʿItr Ed. 1:61=1:362). Letzterer
fügt hinzu, daß es ebenfalls als Ausspruch Zayd ibn Aslams, Ḥasan al-Baṣrīs und Ibrāhīm al-Nakhaʿīs von Ibn Ḥibbān in al-Majrūḥīn
überliefert ist(1:15-16). Ebenfalls wird diese goldene Regel als Ausspruch al-Awzāʿīs von Ibn ʿAsākir (6:361) und Māliks von al-Khaṭīb in
al-Kifāya (S. 159) überliefert, ebenso Ibn ʿAsākir (55:361 und 352), Ibn ʿAbd al-Barr, Tamhīd (1:47, 1:67), und al-Nawawī, Tibyān, im
letzten Drittel des Kapitels über das rechte Verhalten des Lehrers. cf. adh-Dhahabī, Siyar (Risāla Ausg. 5:342).
2 Überliefert von al-Khaṭīb in al-Kifāya (p. 352) und al-Sakhāwī in Fatḥ al-Mughīth (2:153).
3 Der Text des Artikels wurde dabei in seiner ursprünglichen Form und Farbe belassen, die Kommentare wurden in kleinerer Schri in
schwarzer Farbe an den entsprechenden Stellen eingefügt.
- 1 -
Â'ischas Alter bei ihrer Heirat
Angesichts wiederholter Angriffe von Ungläubigen auf den Islam
unter der Schmähung des Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm
Heil - als "Kinderschänder" scheint es mir erforderlich, folgenden,
ursprünglich in englischer Sprache abgefaßten Beitrag überall
bekannt zu machen:
Das Folgende ist ein sehr kurzer, herausfordernder Artikel über
´Â'ischas - Allah habe Wohlgefallen an ihr - Alter zur Zeit ihrer
Eheschließung mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm
Heil.
Ich glaube, daß er einige Verwirrung aufklären wird.
Möge Allah es euch mit Gutem vergelten.
Aus dieser Einleitung geht eindeutig hervor, daß Scheikh ʿAbdullah Bubenheim offensichtlich
die Ansichten des Verfassers des folgenden Artikels teilt.
Â'ischa, die Aufrichtige: eine sechsjährige Braut?
Von T.O. Shanavas
Am Anfang der Betrachtung sollten entsprechend der in unserer Vorbemerkung beschriebenen
Kriterien die Fragen stehen:
1. Wer ist es, der die hier folgenden Informationen verbreitet?
und
2. Ist er authorisiert, seine Ansichten zu diesem ema zu verbreiten?
Bemerkenswert ist, daß der auf dem Gebiet der islamischen Wissenschaen bisher
vollkommen unbekannte Verfasser T.O. Shavanas nicht einmal seinen vollen Namen
preisgibt. Ebenfalls teilt er uns nichts über seine Qualifikationen oder eine Authorisierung
(Ijâza) mit. In dem Bereich der Wissenschaen innerhalb des Islam, der sich mit der gesichterten
Überlieferung von Wissen befaßt, wird eine Information, die von einem
Unbekannten überliefert wird, grundsätzlich nicht anerkannt. Bereits dies sollte bei
einem gewissenhaen Umgang mit der Wahrheit Anlaß genug sein, die Aussagen
dieses Autors mit allergrößter Skepsis zu betrachen und einer genauen Überprüfung
zu unterziehen.
Doch nun – trotz alledem – weiter zu seinem Text:
- 2 -
Ein christlicher Freund fragte mich einmal, ob ich meine
siebenjährige Tochter an einen fünfzigjährigen Mann verheiraten
würde, worauf ich schwieg. Er fuhr fort: Wenn ich dies nicht wollen
würde, wie könnte ich dann die Heirat der unschuldigen
siebenjährigen ´Â'ischa mit meinem Propheten gutheißen?
Bereits hier wird die Absicht dieses bisher vollkommen unbekannten Verfassers deutlich: Er
fühlt sich verpflichtet, das Verhalten unseres Propheten – Allah segne ihn und schenke ihm
Frieden – vor seinen ‚christlichen Freunden‘ zu rechtfertigen.
Der Westen im Allgemeinen und die christlichen Kirchen im Besonderen werden seit
Jahrzehnten von einer ununterbrochenen Abfolge von Kinderschänder-Skandalen erschüttert.
Die Schmutzkampagne gegen den Besten der Geschöpfe – Allah segne ihn und
schenke ihm Frieden – und seine reine, gottgewollte und gesegnete Ehe mit der jungen
Tochter seines engsten Gefährten Abū Bakr t ist vor einem solchen Hintergrund als ein
billiges Ablenkungsmanöver zu sehen. Der Islam und die Muslime haben es sicherlich
weder nötig, sich oder ihren Propheten – Allah segne ihn und schenke ihm Frieden – vor
derartigen, offensichtlich übel gesonnenen, Nichtmuslimen und Heuchlern zu rechtfertigen,
noch versprechen derartige Bemühungen auch nur den geringsten Erfolg – ganz im
Gegenteil ermuntern sie eher zu weiteren Beschuldigungen und Schmähungen, wie ständig
neue Veröffentlichungen der jüngsten Vergangenheit deutlich zeigen.4
In einem Artikel zu diesem ema schreibt AbdurRahman Squires aus Florida, ein Schüler
des in Jordanien lebenden amerikanischen Schafiʿī-Gelehrten Nūḥ Keller:
„Bedauerlicherweise für diejenigen unter uns, die bemüht sind, im Westen die Wahrheit
des Islam zu verbreiten,müssen wir uns o der Aussage des OrientalistenW.Montgomery
Watt anschließen, der schrieb: ‚Von all den großen Persönlichkeiten der Welt ist sicherlich
keine derart verleumdet worden wie Muḥammad.‘5 Doch hier haben wir es zur Abwechslung
mit einer Angelegenheit zu tun, die ein authentischer Teil der islamischen
Geschichte ist und kein apokryphes oder erfundenes Ereignis, das den Leuten im Westen
als authentisch untergeschoben wird, wie der angebliche Vorfall um die sogenannten
‚satanischen Verse‘. Daß ein Mann in den Fünfzigern ein so junges Mädchen heiratete –
speziell ein Mann, der als das lebende Beispiel von Frömmigkeit gilt – ist für viele
‚moderne‘ Westler nicht nur schwer zu akzeptieren, sondern verleitet manche von ihnen
sogar zu abscheulichen Beschuldigungen ‚sexuellen Fehlverhaltens‘.
Angesichts derartiger Kritik haben die Muslime nicht immer richtig reagiert. Im
vergangenen Jahrhundert, in dem so viele Muslime vom Gedankengut des Westens
vergiet wurden und bereit waren, Europa in fast jeder Hinsicht nachzuäffen, bestand die
Reaktion gewöhnlich darin, die Quellen zu verleugnen, die das angeblich ‚peinliche
Problem‘ überlieferten. Für diejenigen muslimischen ‚Modernisten‘, die argumentierten,
4 Zum Beispiel Craig Winns schmutziges Buch Prophet of Doom und die „Buchbesprechung“ von Bob Unger im Esquire Magazin
5 W. Montgomery Watt, Muhammad at Medina, Oxford University Press, 1956.
- 3 -
nur eine gesetzliche Regelung im Qur’ān habe aus islamischer Sicht Gültigkeit, war es
ziemlich leicht, diesen Aspekt des Lebens des Propheten e beiseite zu wischen. Sie
leugneten einfach, daß sich dies ereignet hatte und griffen die Quellen an, die es überlieferten.
Erfreulicherweise für die Muslime sind die Apologien dieser ‚Onkel Toms des
Islam‘ größtenteils irgendwo am Rande verschwunden. Trotzdem treten jedoch immer
noch Muslime auf, die glauben, das, was sie als problematisch betrachten, umgehen zu
können, indem sie die authentischen islamischen Quellen leugnen, während sie gleichzeitig
von sich behaupten, Anhänger der Ahl as-Sunnah zu sein.“6
Ich sagte ihm damals, ich wüßte auf seine Frage keine Antwort.
Mein Freund lächelte und ließ mich mit einem Dorn im Herzen
meines Glaubens.
1. Die Frage, ob jemand seine Tochter mit einem Mann verheiraten würde, hängt aus
islamischer Sicht von Frömmigkeit, Charakter, und Abstammung des Mannes, eventuell
auch noch von seinem Besitzstand, nicht aber von dessen Alter ab. Der Gesandte Allahs
wäre in dieser Hinsicht sicher der geeigneteste Ehemann für jede Frau jedweden Alters.
2.Wenn der Gesandte Allahs – Allah segne ihn und schenke ihm Frieden – es als zulässig
betrachtete, ein sechs- oder siebenjähriges Mädchen zu heiraten, dann ist dies damit für die,
die an ihn glauben, zulässig, ganz unabhängig von der Frage, ob dies damals üblich war
oder nicht oder ob ‚christliche Freunde‘ dies gutheißen mögen oder nicht!
Die meisten Muslime geben zur Antwort, daß solche
Eheschließungen zu jener Zeit akzeptabel waren. Andernfalls hätten
die Leute damals Einwände gegen die Heirat des Propheten - Allah
segne ihn und gebe ihm Heil - mit ´Â'ischa erhoben.
Allerdings wäre eine solche Erklärung nur für diejenigen glaubhaft,
die naiv genug sind, sie zu glauben. Unglücklicherweise war ich
nicht mit der Antwort zufrieden.
Hier irrt T.O. Shavanas! In allen semitischen (jüdischen, frühchristlichen und arabischen)
und vielen anderen Kulturen galt (und gilt zum Teil heute noch) die beginnende
Geschlechtsreife eines Mädchens als Anzeichen ihrer Heiratsfähigkeit. Dies war die gültige
Norm dieser, nach den Vorstellungen der „aufgeklärten Zivilisation“ des Westens
„primitiven“ Kulturen.7 Was nun das Alter der Geschlechtsreife anbelangt: Allgemein liegt
in den gemäßigten Temperaturzonen der Beginn der Pubertät zwischen neun und vierundzwanzig
Jahren und es gilt als wissenschalich gesichert, daß die Geschlechtsreife im
Durchschnitt um so früher erreicht wird, je näher ein Volk am Äquator lebt.
6 Übersetzt von Abd al-Hafidh Wentzel aus: AbdurRahman R. Squires, e Young Marriage of 'Aishah,1999
7 Detaillierte Untersuchungen bezüglich der diesbezüglichen Gebräuche der Semiten finden sich unter anderem in: Jim West, Ancient
Israelite Marriage Customs, sowie Johannes Pedersen, Israel: Its Life and Culture, Bd. 1, S.60.; Gerald Segal, e Jew and the Christian
Missionary, Ktav Publishing House,1981, S. 28
- 4 -
Wie die Ḥadīthe belegen, wurde die Ehe des Propheten – Allah segne ihn und schenke ihm
Frieden – mit ʿĀ’ischa – möge Allah mit ihr zufrieden sein – mindestens drei Jahre nach
Schließung des Ehevertrages vollzogen, nämlich nachdem sie die Geschlechtsreife erreicht
hatte, womit der Prophet e durch sein Handeln diese bereits sowohl bei den Arabern als
auch bei den Juden geltende gesellschaliche Norm als Bestandteil des von ihm beispielha
gelebten göttlichen Gesetzes bestätigte.
Dafür, daß dies nichts außergewöhnliches war, hier auch noch einige Beispiele aus der
Frühzeit des Islam:
a) ʿUmar ibn al-Khattāb – möge Allah mit ihm zufrieden sein – heiratete Umm Kulthum,
die Enkelin des Propheten und Tocher des ʿAlī ibn Abī Tālib und Fāṭimas, als diese 9
oder 10 Jahre alt war.
b) Imām al-Bayhaqī berichtet in Sunan al-Kubra von nicht weniger als drei jungen
muslimischen Ehefrauen, die im Alter von 9 oder 10 Jahren Mutter wurden.
c) Imām Schāfiʿī berichtet in Kitāb al-Umm, daß er im Jemen zahlose neunjährige
Mädchen im Reifealter gesehen habe.
d) Wie in Tarīkh Baghdād berichtet wird, heiratete Ḥischām ibn ʿUrwa die neunjährige
Fātima bint Mundhir.
e) Abū Bakr war wegen ʿĀ’ischa – möge Allah mit ihnen zufrieden sein – bereits vor dem
Heiratsangebot des Propheten – Allah segne ihn und schenke ihm Frieden – mit den
Eltern des Jubayr ibn Mutʿim wegen einer möglichen Heirat im Gespräch gewesen.
Der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - war ein
vorbildlicher Mensch. Alle seine Handlungen waren sehr tugendhaft,
so daß wir Muslime sie nachahmen können.
Diese Nachahmung sollte sich allerdings auch auf das Verhältnis zu ‚christlichen Freunden‘
und ihren Wertvorstellungen und Ansichten sowie auf den Umgang mit Wissen erstrecken!
Jedoch würden die meisten Leute in unserem Islamischen Zentrum
von Toledo, einschließlich mir, nicht daran denken, unsere
siebenjährige Tochter mit einem fünfzigjährigen Mann zu verloben.
Stimmte ein Vater einer solchen Heirat zu, so würden die meisten
Leute, wenn nicht alle, auf ihn und den alten Bräutigam herabsehen.
Vielleicht ein Beleg dafür, wie sehr der Autor um Anerkennung durch seine Mitmenschen
bemüht ist, sicher jedoch kein Argument in Bezug auf die Frage nach dem Alter ʿĀ’ischas –
möge Allah mit ihr zufrieden sein – zum Zeitpunkt ihrer Heirat mit dem Propheten e.
- 5 -
1923 erhielten die Standesbeamten in Ägypten die Anweisung,
keine Heirat einzutragen und darüber offizielle Bescheinigungen
auszustellen, wenn die Braut jünger als sechzehn und der
Bräutigam jünger als achtzehn Jahre war. Acht Jahre später,
bekräftigte das Gesetz von 1931 zur Organisation und dem
Verfahren von Scharî´a-Gerichten die obige Maßnahme,
Eheanbahnungen von Bräuten unter sechszehn und Bräutigamen
unter achtzehn Jahren nicht anzuhören (Women in Muslim Family
Law, John Esposito, 1982). Dies zeigt, daß selbst in dem
überwiegend muslimischen Land Ägypten Kinderehen inakzeptabel
sind.
Von wem erhielten die Standesbeamten diese Anweisung? Und warum? War es vielleicht
damals, wie auch heute noch, in dem‚überwiegend muslimischen Land Ägypten‘ üblich, die
Mädchen jung zu verheiraten? Sind die sekulären Gesetze eines überwiegend von
Muslimen bewohnten Landes wie Ägypten neuerdings bestimmend dafür, was nach dem
göttlichen Gesetz rechtens oder unzulässig ist?
Und was heißt ‚Kinderehen‘?Wenn heutzutage in Europa oder in den USA ein Mädchen
mit 16 noch Jungfrau ist, wird sie von ihren Altersgenossinnen deswegen verspottet. Mir
selbst sind aus meiner (nicht-muslimischen) Verwandtscha Fälle bekannt, in denen junge
Mädchen mit 13 Jahren ihr erstes (uneheliches) Kind zurWelt gebracht haben.Wer die von
Allah bestimmte Form der Erfüllung der sexuellen Bedürfnisse junger Menschen innerhalb
des Rahmens der Ehe unterbinden will, muß sich bewußt sein, daß er damit zwangsläufig
in unverantwortlicher Weise der Unzucht Tür und Tor öffnet!
So glaubte ich, ohne festen Beweis außer meinem Bezug auf meinen
Propheten, daß die Geschichten von der Heirat der siebenjährigen
´Â'ischa mit dem fünfzigjährigen Propheten - Allah segne ihn und
gebe ihm Heil - nur Märchen wären.
Jedoch bestätigte meine lange Suche nach der Wahrheit in dieser
Sache, daß meine Ahnung richtig war. Mein Prophet - Allah segne
ihn und gebe ihm Heil - war ein Gentleman und ehelichte nicht ein
sieben- oder neunjähriges Mädchen. ´Â'ischas Alter ist in der
Hadîth-Literatur unrichtig wiedergegeben worden. Außerdem glaube
ich, daß die Überlieferungen, die von diesem Ereignis berichten,
höchst unzuverlässig sind. Einige der Hadîthe (Überlieferungen vom
Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil) bezüglich ´Â'ischas
Alter zur Zeit ihrer Eheschließung mit dem Propheten - Allah segne
ihn und gebe ihm Heil - sind problematisch. Ich lege die folgenden
- 6 -
Beweise gegen die Annahme der erfundenen Geschichte von
Ḥischâm ibn ´Urwa vor, um den Namen meines Propheten - Allah
segne ihn und gebe ihm Heil - von der Beschuldigung als eines
unverantwortlich handelnden alten Mannes zu läutern, der Jagd auf
ein unschuldiges kleines Mädchen macht.
Die Kuffâr werden auch nach der Vorlage dieser angeblichen „Beweise“ mit Sicherheit nicht
auören, den Propheten e mit immer neuen erfundenen Beschuldigungen und Beleidigungen
zu schmähen! T.O. Shavanas jedoch, und mit ihm all diejenigen, die seine falschen
Behauptungen verbreiten, werden sich vor ihrem Schöpfer dafür rechtfertigen müssen, daß
sie Überlieferer wie Ḥischām ibn ʿUrwa, sowie die Imāme der Ḥadīth-Wissenschaen wie
Imām Bukhārī, Imām Muslim, Imām Abū Dawūd, al-Bayhaqī, at-Tirmidhī, ad-Dārimī, Ibn
Mājah, Ibn Ḥibbān, an-Nasā’ī, Ibn Ḥajar, adh-Dhahabī, sowie Prophetenbibliographen wie
Ibn Isḥāq, aṭ-Ṭabarī, Ibn Saʿd und Ibn Kathīr, die allesamt den Bericht über die Schließung
von ʿĀ’ischas – möge Allah mit ihnen zufrieden sein – Ehevertrag mit sechs oder sieben
Jahren und ihre Heirat mit neun Jahren für authentisch erklärt haben, der „Erfindung von
Geschichten“ und der „Verbreitung von Märchen“ bezichtigt haben.
Beweis 1: Zuverlässigkeit der Quelle
Die meisten der in den Hadîth-Büchern abgedruckten
Überlieferungen sind nur von Ḥischâm ibn ´Urwa übermittelt, der
auf der Autorität seines Vaters überlieferte. Zunächst sollten
folgerichtig mehr Leute als nur einer, zwei oder drei, überliefert
haben.
Dies Aussage ist falsch! Unter anderem berichten ʿAbd al-Mālik ibnʿUmayr, al-Aswad, Ibn
Abī Mulayka, Abū Salama ibn ʿAbd al-Raḥman ibn ʿAuf, Yaḥya ibn ʿAbd al-Raḥman ibn
Hātib, Abū ʿUbayda (ʿĀmir ibn ʿAbdAllah ibn Masʿūd) und andere Imāme der Tabiʿīn
direkt von ʿĀ’ischa selbst die Geschichte ihrer Verlobung als sechs- oder siebenjähriger und
ihrer Heirat als neunjähriger mit dem Propheten – Allah segne ihn und schenke ihm
Frieden.
Es ist merkwürdig, daß nicht einer aus Madîna, wo Ḥischâm ibn
´Urwa die ersten 71 Jahre seines Lebens verbrachte, von dem
Ereignis berichtet hat, trotz der Tatsache, daß seine madînensischen
Schüler den hochgeachteten Mâlik ibn Anas einschlossen. Die
Quellen des Berichts der Überlieferungen von diesem Ereignis sind
Leute aus dem Irak, wohin Ḥischâm ibn ´Urwa, wie berichtet wird,
übersiedelte, nachdem er die meiste Zeit seines Lebens in Madîna
verbracht hatte.
- 7 -
Diese Aussage ist falsch! Az-Zuhrī berichtet dies von ʿUrwa von ʿĀ’ischa; ebenso wie
ʿAbdAllah ibn Dhakwan. Beide zählen zu den großen Gelehrten Medinas. Ebenso Yaḥyā al-
Lakhmī, von dem es in al-Musnad und in Ibn Saʿd’s Tabaqat berichtet wird. Ebenso Abū
Ishāq Saʿd ibn Ibrāhīm, der dies von Imām al-Qāsim ibn Muḥammad, einem der sieben
Imāme Medinas, von ʿĀ’ischa überliefert. Darüber hinaus berichten dies Sufyān ibn
ʿUyayna aus Khorasān und ʿAbd Allah ibn Muḥammad ibn Yaḥyā aus Tabariyya in
Palästina. Ebenso wird dies von Ibn Masʿūd von ʿĀ’ischa sowie von Qatāda und anderen
Tabiʿīn aus weiteren Quellen berichtet. Aufgrund der großen Anzahl der Berichte über
ʿĀ’ischas Heirat im Alter von neun Jahren gelten diese bei den Hadīthwissenschalern als
mutawātir (massenüberliefert).
Tahdhîb at-Tahdhîb, eines der bekanntesten Bücher über das Leben
und die Zuverlässigkeit der Überlieferer der prophetischen
Traditionen, berichtet, daß nach Ya´qûb ibn Schaiba "er [Ḥischâm]
ist höchst verläßlich, seine Überlieferungen sind akzeptabel, außer
dem, was er überliefert hat, nachdem er in den Irak übergesiedelt
ist (Tahdhîb at-Tahdhîb, Ibn Hadschar al-´Asqalânî, Dâr at-Turâth
al-Islâmî, Bd. 11, S. 50).
Diese Aussage ist unzutreffend, bzw. zumindest unvollständig: Yaʿqūb ibn Schayba sagt: „Er
[Ḥischām] ist vertrauenwürdig, von großer Zuverlässigkeit (thiqa thābit) und über jeden
Zweifel erhaben, abgesehen davon, daß er, nachdem er in den Irak ging, über die Maßen
von seinem Vater überlieferte und dafür kritisiert wurde.” Bei dieser Aussage ist zu
bemerken, daß sich Yaʿqūb ibn Schayba dieser Kritik nicht unbedingt anschließt.
Es stellt weiterhin fest, daß Mâlik ibn Anas gegen jene
Überlieferungen Ḥischâms Einwände erhob, die von Leuten im Irak
übermittelt worden waren: "Es wurde mir gesagt, daß Mâlik gegen
jene Überlieferungen Ḥischâms Einwände erhob, die von Leuten im
Irak übermittelt worden waren" (Tahdhîb at-Tahdhîb, Ibn Hadschar
al-´Asqalânî, Dâr at-Turâth al-Islâmî, Bd. 11, S. 50).
Imām Mālik überliefert mehr als 100 Hadīthe von Ḥischām, wie in den beiden Ṣaḥīḥs und
den Sunan nachzulesen ist, so daß adh-Dhahabī die Autenthizität Imām Māliks angeblicher
Kritik in Frage stellt. Imām „Māliks Einwände gegen Ḥischāms Überlieferungen“ stehen
also keineswegs fest, noch belegt T.O. Shavanas irgendwo, daß Ḥischāms Berichte von
ʿĀ’ischas Heirat aus dessen Zeit im Irak stammen. Darüber hinaus hat sich keiner der
Meister der Hadīthwissenschaen diesen Vorbehalten angeschlossen, die einzig darauf
beruhten, daß Ḥischām gegen Ende seines Lebens, als er im Alter von 71 Jahren seine letzte
Reise in den Irak antrat, der Kürze willen seine Überlieferungen mit den Worten „Mein
Vater von ʿĀ’ischa“(abī ʿan ʿĀ’ischa) anstatt “Mein Vater berichtete mir (haddathanī) von
- 8 -
ʿĀ’ischa” zu sagen pflegte. In Tahdhib al-Kamal erklärt al-Mizzī, daß es für die Iraker eine
selbstverständliche Schlußfolgerung war, daß Ḥischām von seinem Vater nichts überlieferte,
was er nicht selbst direkt von ihm gehört hatte. Auch der oben zitierte Meister der
Ḥadīthwissenscha Ibn Ḥajar weist die Einwände gegen Ḥischām ibn ʿUrwa in Tahdhīb al-
Tahdhīb (11:45) als gegenstandslos zurück, indem er sagt: “Es war den Irakern klar, daß er
von seinem Vater nichts anderes überlieferte als das, was er direkt von ihm gehört hatte.”
Die Behauptung “seine Überlieferungen sind akzeptabel, außer dem, was er überliefert hat,
nachdem er in den Irak übergesiedelt ist” ist mit Sicherheit unzutreffend, denn sie beträfe
alle Berichte der Ḥadīthwissenschaler des Irak, die von ihm überlieferten, wie Ayyūb as-
Sakhtyānī, Ḥammād ibn Salama, Sufyān ath-aurī, Schuʿba und Ḥammād ibn Zayd aus
Baṣra, sowie Abū ʿUmar an-Nakhāʿī und Abū Ḥanīfas Scheikh Ḥammād ibn Abī Sulayman
aus Kūfa. All diese großen irakischen Meister der Ḥadīthwissenscha betrachteten
Ḥischām ibn ʿUrwa als zuverlässig und überlieferten von ihm!
Mīzân al-i´tidâl, ein anderes Werk über die Kurzbiographien der
Überlieferer der prophetischen Traditionen berichtet: "Als Ḥischâm
alt geworden war, litt sein Gedächtnis sehr (Mīzân al-i´tidâl, adh-
Dhahabī, al-Maktabat al-Athariyya, Sheikhupura, Pakistan, Bd. 4, S.
301).
Das ist unwahr! Ganz im Gegenteil sagt adh-Dhahabī in Mīzān al-Iʿtidâl (4:301-2, § 9233):
„Ḥischām ibn ʿUrwa ist eine der hervorragenden Persönlichkeiten, ein Beweis für sich
allein (Ḥujja) und ein Imām. Im Alter ließ sein Gedächtnis nach, jedoch war er mit
Sicherheit niemals verwirrt, noch sollte man dem Beachtung schenken, was Abū l-Ḥasan
ibn Qattān und Suḥayl ibn Abī Ṣāliḥ über ihn behaupten: er sei verwirrt gewesen und
habe sich verändert! Ja, er hat sich ein wenig verändert und sein Gedächtnis war nicht
mehr so gut wie in seinen jungen Jahren, so daß er etwas von dem, was er auswendig
gelernt hatte, vergaß oder ausließ, doch was soll das heißen? Ist er etwa immun gegen die
Vergeßlichkeit? Und als er während seines letzten Lebensabschnitts nach Irak kam,
überlieferte er eine große Menge an Wissen, worunter einige wenige Berichte sind, in
denen er nicht vorzüglich war, genau so wie dies auch bei Mālik, Schuʿba,Wakiʿ und den
anderen vertrauenswürdigen Meistern der Fall war. Erspart euch selbst Verwirrung und
nutzloses Umherstochern und bringt nicht die feststehend-etablierten Imāme mit den
schwachen und zweifelhaen Überlieferern durcheinander, Ḥischām ist ein Scheikh al-
Islam! Doch möge Allah uns vor dir bewahren, O Ibn al-Qattān, und das Gleiche gilt für
ʿAbdu r-Raḥmān ibn Khirāschs Bericht von Mālik!“
- 9 -
Schlußfolgerung: Auf Grund dieser Nachweise, hatte Ḥischâms
Gedächtnis nachgelassen, und seine im Irak weitergegebenen
Überlieferungen waren unzuverlässig. Daher sind seine
Überlieferungen bezüglich ´Â'ischas Heirat und Alter unzuverlässig.
Die Schlußfolgerung ist genauso falsch wie ihre Prämissen! Außerdem fehlt, wie schon
oben bemerkt, jeglicher Beleg dafür, daß Ḥischām ibn ʿUrwas Berichte über ʿĀ’ischas
Heirat aus jener Zeit stammen.
Chronologie: Es ist wesentlich, sich auch einige der sachdienlichen
Daten aus der islamischen Geschichte vor Augen zu halten:
vor 610 n.Chr.: Dschâhiliyya (Zeit vor dem Islam) vor der
Offenbarung
610 n.Chr.: erste Offenbarung
610 n.Chr.: Abū Bakr nimmt den Islam an
614 n.Chr.: der Prophet Muhammad - Allah segne ihn und gebe ihm
Heil - fängt an, öffentlich zu predigen
615 n.Chr.: Auswanderung nach Abessinien
616 n.Chr.: ´Umar ibn al-Khattâb nimmt den Islam an
620 n.Chr.: allgemein angenommene Verlobung ´Â'ischas mit dem
Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil
622 n.Chr.: Hidschra (Auswanderung nach Yathrib, später in "al-
Madîna" umbenannt)
623/624 n.Chr.; allgemein angenommes Jahr, ab dem ´Â'ischa mit
dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil –
zusammenlebte.
Beweis 2: Die Verlobung
Gemäß Tabarî (ebenfalls gemäß Ḥischâm ibn ´Urwa, Ibn Hanbal und
Ibn Sa´d) wurde ´Â'ischa mit sieben Jahren verlobt und begann im
Alter von neun Jahren mit dem Propheten - Allah segne ihn und
gebe ihm Heil - zusammenzuleben.
Allerdings sagt At-Tabarî in einem anderen Werk: "Alle vier seiner
[Abū Bakrs] Kinder wurden ihm von seinen beiden Frauen während
der Zeit vor dem Islam geboren (Târîkh al-umam wa-l-mulûk, At-
Tabarî (gest. 922 n.Chr.), Bd. 4, S. 50, Dâr al-Fikr, Beirut, 1979).
Wenn ´Â'ischa im Jahre 620 n.Chr. (im Alter von sieben Jahren)
verlobt wurde und 624 (im Alter von neun Jahren) mit dem
- 10 -
Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - zusammenzuleben
anfing, würde dies bedeuten, daß sie 613 n.Chr. geboren wurde und
neun Jahre alt war, als sie anfing, mit dem Propheten - Allah segne
ihn und gebe ihm Heil - zusammenzuleben. Daher zeigen die auf
eine Zählung at-Tabarîs begründeten Zahlen, daß ´Â'ischa im Jahre
613 n.Chr. geboren sein muß, drei Jahre nach dem Beginn der
Offenbarung (610 n.Chr.). Tabarî erwähnt ebenfalls, daß ´Â'ischa in
der Zeit vor dem Islam (Dschâhiliyya) geboren wurde. Wurde sie
vor 610 n.Chr. geboren, so wäre sie mindestens 14 Jahre alt, als sie
anfing, mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -
zusammenzuleben. Eigentlich widerspricht Tabarî sich selbst.
Diese Aussage ist falsch! Aṭ-Ṭabarī erwähnt nirgendwo, daß ʿĀ’ischa – möge Allah mit ihr
zufrieden sein, während der Zeit der Jahiliyya geboren wurde. An besagter Stelle sagt Aṭ-
Ṭabarī nur, daß Abū Bakr seine beiden Ehefrauen, Qutayla bint Saʿd and Umm Rumān
während der Zeit der Jahiliyya heiratete und daß sie ihm vier Kinder gebaren, wobei
ʿĀ’ischa –möge Allah mit ihr zufrieden sein – die Tochter Umm Rumāns war.
Schlußfolgerung: At-Tabarî ist unverläßlich hinsichtlich der
Bestimmung von ´Â'ischas Alter.
Die Schlußfolgerung ist genau so falsch wie die ihr zugrundeliegende Behauptung!
Beweis 3: ´Â'ischas Alter in Beziehung zu Fâtimas Alter
Gemäß Ibn Hadschar, wurde Fâtima zu der Zeit geboren, als die
Ka´ba wiedererrichtet wurde, als der Prophet - Allah segne ihn und
gebe ihm Heil - 35 Jahre alt war "... sie war fünf Jahre älter als
´Â'ischa" (al-Isâba fî tamyîz as-Sahâba, Ibn Hadschar al-´Asqalânî,
Bd. 4, S. 377, Maktabat ar-Riyâdh al-Hadîtha, ar-Riyâdh, 1978).
Entspricht Ibn Hadschars Feststellung den Tatsachen, so wurde
´Â'ischa geboren, als der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm
Heil - 40 Jahre alt war. Wenn ´Â'ischa mit dem Propheten - Allah
segne ihn und gebe ihm Heil - verheiratet wurde, als dieser 52 Jahre
alt war, hätte ´Â'ischas Alter 12 Jahre betragen.
Auch das ist Irreführung, denn Ibn Ḥajar erwähnt zwei Berichte:
1. den oben genannten von al-Waqīdī und
2. den von Ibn ʿAbdu l-Barr, der besagt, daß Fāṭima geboren wurde, als der Prophet e ca.
41 Jahre alt war und fünf Jahre vor ʿĀ’ischas Geburt – möge Allah mit ihnen beiden
zufrieden sein. Der zweite Bericht, den T.O. Shavanas ausläßt, deckt sich mit den allgemein
anerkannten Daten.
- 11 -
Schlußfolgerung: Ibn Hadschar, Tabarî, Ibn Ḥischâm und Ibn
Hanbal widersprechen einander. Daher ist ´Â'ischas Heirat im Alter
von sieben Jahren ein Märchen.
Genauso falsch wie die vorherigen! Außerdem: Im Falle von einander widersprechenden
Berichten gelten in den Ḥadithwissenschaen bestimmte Regeln, wie zu verfahren ist. Dazu
gehört auf keinen Fall, einen Bericht nach Gutdünken als „Märchen“ zu bezeichnen,
sondern als erstes wird die Authentizität der verschiedenen Aussagen verglichen und den
Aussagen mit dem höchsten Grad der Vorzug gegeben. Die Aussagen über ʿĀ’ischas z
Eheschließung im Alter von sechs Jahren sind mutawātir und erreichen damit den
höchstmöglichen Grad an Authentizität, der selbst durch einzelne ṣaḥīḥ-Ḥadīthe nicht
angefochten werden könnte (wenn es sie denn gäbe).
Beweis 4: ´Â'ischas Alter in Beziehung zu Asmâ's Alter
Gemäß ´Abd ar-Rahmân ibn Abî Zannâd war Asmâ' 10 Jahre älter
als ´Â'ischa (Siyar a´lâm an-nubalâ', adh-Dhahabî, Bd. 2, S. 289,
Mu'assat ar-Risâla, Beirut, 1992).
Gemäß Ibn Kathîr war sie [Asmâ'] 10 Jahre älter als ihre Schwester
[´Â'ischa] (al-Bidâya wa-n-nihâya, Ibn Kathîr, Bd. 8, S. 371, Dâr al-
Fikr al-´Arabî, al-Dschîza, 1933).
Gemäß Ibn Kathîr war sah sie [Asmâ'] mit an, wie ihr Sohn in jenem
Jahr [73 d.H.] getötet wurde, wie wir bereits erwähnt haben, und
fünf Tage später starb sie selbst. Nach anderen Überlieferungen
starb sie nicht nach fünf, sondern nach 10 oder 20 oder etwas mehr
als 20 Tagen, oder 100 Tage später. Der bekannteste Bericht spricht
von 100 Tagen. Zur Zeit ihres Todes war sie 100 Jahre alt (al-
Bidâya wa-n-nihâya, Ibn Kathîr, Bd. 8, S. 372, Dâr al-Fikr al-´Arabî,
al-Dschîza, 1933).
Gemäß Ibn Hadschar al-´Asqalânî wurde sie [Asmâ'] hundert Jahre
alt und starb 73 oder 74 d.H. (Taqrîb at-tahdhîb, Ibn Hadschar al-
´Asqalânî, S. 654, Bâb fi-n-nisâ', harfu l-alif, Lucknow).
Gemäß fast aller Geschichtsschreiber war Asmâ', ´Â'ischas
Schwester, 10 Jahre älter als ´Â'ischa. Wenn Asmâ' 73 d.H. im Alter
von 100 Jahren starb, müßte sie zur Zeit der Hidschra 27 oder 28
Jahre alt gewesen sein.
- 12 -
Wenn Asmâ' zur Zeit der Hidschra 27 oder 28 Jahre alt war, müßte
´Â'ischa 17 oder 18 Jahre alt gewesen sein. Wenn also ´Â'ischa zur
Zeit der Hischra 17 oder 18 Jahre alt war, fing sie im Alter zwischen
19 bis 20 Jahren an, mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe
ihm Heil - zusammenzuleben.
Auf Grund der Angaben von Ibn Hadschar, Ibn Kathîr und ´Abd ar-
Rahmân ibn Abî Zannâd, war ´Â'ischa 19 oder 20 Jahre alt, als sie
anfing, mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -
zusammenzuleben. Unter Beweis Nr. 3 legt Ibn Hadschar nahe, daß
´Â'ischa 12 Jahre alt war, und unter Beweis Nr. 4 widerspricht er
sich selbst mit einer 17- oder 18-jährigen ´Â'ischa. Welches ist das
richtige Alter, zwölf oder achtzehn?
Unvollständig und irreführend: Ibn Kathīr folgt dem Bericht von ʿAbdu r-Raḥmān ibn Abī
Zinād, den auch adh-Dhahabī in Siyar an-Nubala überliefert, wobei adh-Dhahabī diesem
jedoch widerspricht und sagt, daß der Altersunterschied zwischen Asmā’ und ʿĀ’ischa –
möge Allah mit ihnen beiden zufrieden sein – wesentlich größer, und zwar bis zu 19 Jahren,
gewesen sei. Ibn Ḥajars Aussagen decken sich mit adh-Dhahabīs in Siyar an-Nubala, der
von Ibn Kathīr wiedergegebene Bericht von ʿAbdu r-Raḥmān ibn Abī Zinād bezüglich des
Altersunterschiedes zwischen Asmā’ und ʿĀ’ischa – möge Allah mit ihnen beiden zufrieden
sein – steht offensichtlich dazu im Widerspruch. Ibn Ḥajar berichtet in Al-Isāba von
Ḥischām ibn ʿUrwa von seinem Vater, daß Asmā’ 27 vor der Hijra geboren wurde und
Anfang 74 nach der Hijra starb. Dabei decken sich Ibn Ḥajars Aussage über Asmā’s
Geburts- und Todeszeitpunkt als ca. 100 jährige und die Aussage, daß ʿĀ’ischa zur Zeit der
Hijra ca. 8 Jahre alt war.
Schlußfolgerung: Ibn Hadschar ist eine unzuverlässige Quelle für
´Â'ischas Alter.
Wiederum falsch! Ibn Ḥajar ist zuverlässig, jedoch T.O. Shavanas verfälscht die Quellen
durch Auslassung wichtiger Teile!
Beweis 5: Die Schlachten von Badr und Uhud
Eine Überlieferung zu ´Â'ischas Teilnahme an der Schlacht von Badr
ist in einem Hadîth bei Muslim zu finden (Kitâb al-dschihâd wa-ssiyar,
Bâb karâhiyyat al-isti´âna bi-l-kâfir). ´Â'ischa sagt in ihrem
Bericht über die Reise nach Badr und ein bedeutendes Ereignis, das
auf dieser Reise stattfand: "Als wir asch-Schadschara erreichten."
Offensichtlich befand sich ´Â'ischa in der Gruppe, die nach Badr
reiste.
- 13 -
Welches bedeutende Ereignis? Nirgendwo wird überliefert, ʿĀ’ischa habe an der Schlacht
von Badr teilgenommen. ʿĀ’ischa nahm nicht an der Schlacht von Badr teil, sondern
verabschiedete sich von den Kämpfern, als diese Medina verliessen, wie zweifelsfrei in
Ṣaḥīḥ Muslim überliefert!
Eine Überlieferung zu ´Â'ischas Teilnahme an der Schlacht von Uhud
ist bei Bukhârî zu finden (Kitâb al-dschihâd wa-s-siyar, Bâb Ghazwat
an-nisâ' wa-qitâlihinna ma´a r-ridschâl): "Anas berichtet, daß die
Leute am Tage von Uhud um den Propheten - Allah segne ihn und
gebe ihm Heil - herum nicht auf dem Boden zu stehen vermochten.
[An jenem Tage] sah ich ´Â'ischa und Umm Sulaim, wie sie ihre
Kleider von ihren Füßen hochgezogen hatten [um jede Behinderung
in der Bewegung zu vermeiden]. Dies wiederum weist darauf hin,
daß ´Â'ischa an den Schlachten von Uhud und Badr teilnahm.
Der damals 11jährige Anas berichtete als Augenzeuge von der Schlacht von Uhud, wie
ʿĀ’ischa und seine Mutter – möge Allah mit ihnen allen zufrieden sein – mit hochgeraen
Kleidern Wassersäcke heranschleppten, um die Kämpfer mit Trinkwasser zu versorgen.
Seine Berichte darüber finden sich in Ṣaḥīḥ Bukhārī und Ṣaḥīḥ Muslim.
Es wird bei Bukhârî (Kitâb al-maghâzî, Bâb Ghazawat al-Khandaq
wa-hiya l-Ahzâb) überliefert: Ibn ´Umar stellt fest, "daß der Prophet
- Allah segne ihn und gebe ihm Heil - mir nicht erlaubte an der
Schlacht von Uhud teilzunehmen, und ich war damals 14 Jahre alt.
Aber am Tage von al-Khandaq, als ich 15 Jahre alt war, gestattete
der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - meine
Teilnahme."
Auf Grund der obigen Überlieferungen läßt sich folgendes sagen:
a) Kinder unter 15 Jahren wurden zurückgeschickt, und es wurde
ihnen nicht erlaubt, an der Schlacht von Uhud teilzunehmen
b) ´Â'ischa nahm an den Schlachten von Badr und Uhud teil.
Beide Aussagen sind falsch!
a) der Bericht besagt, daß es Ibn ʿUmar mit 14 Jahren nicht gestattet war an der Schlacht
von Uhud teilzunehmen, während der Prophet e ihm die Teilnahme an der Schlacht von
al-Khandaq gestattete. ‚Teilnahme‘ an der Schlacht bezieht sich dabei auf das Kämpfen.
Anas war, wie sein oben erwähnter Bericht zeigt, während der Schlacht von Uhud als
11jähriger anwesend.
b) ʿĀ’ischa – möge Allah mit ihr zufrieden sein – nahm nicht an der Schlacht von Badr,
wohl aber an der von Uhud teil.
- 14 -
Schlußfolgerung: ´Â'ischas Teilnahme an den Schlachten von Badr
und Uhud weist deutlich darauf hin, daß sie nicht erst neun Jahre alt
war, sondern mindestens fünfzehn. Schließlich pflegten die Frauen
die Männer auf die Schlachtfelder zu begleiten, um ihnen zu helfen,
nicht, um ihnenn zur Last zu fallen. Diese Berechnung ist ein
weiterer Widerspruch hinsichtlich ´Â'ischas Alter.
Die Schlußfolgerung ist genauso falsch wie die beiden ihr zugrunde liegenden Aussagen!
Beweis 6: Sûra 54 al-Qamar
Gemäß der allgemein angenommenen Überlieferung wurde ´Â'ischa
ungefähr acht Jahre vor der Hidschra geboren. Gemäß einer
anderen Überlieferung jedoch bei Bukhârî, sagte ´Â'ischa: "Ich war
ein junges Mädchen (dschâriya), als die (54.) Sûra al-Qamar
offenbart wurde" (Sahîh al-Bukhârî, Kitâb at-tafsîr, Bâb qaulihî
Ta´âlâ "Bali-s-sâ´atu mau´iduhum wa-s-sâ´atu ad-hâ wa-amarr").
Das 54. Kapitel des Qur'âns wurde acht Jahre vor der Hidschra
offenbart (The ounteous Koran, M.M: Khatib, 1985), was darauf
hinweist, daß es im Jahre 614 n.Chr. offenbart wurde.
Schon wieder falsch! Die Spaltung des Mondes, der Anlaß für die Offenbarung von Surat
al-Qamar, fand nach übereinstimmenden Aussagen der Überlieferer im Jahre 5 vor der
Hijra statt. ʿĀ’ischa z war zu diesem Zeitpunkt ein kleines Mädchen (Jāriya) von 3 Jahren,
das sprechen, laufen und spielen konnte.
Wenn ´Â'ischa im Alter von neun Jahren 623 oder 624 n.Chr.
anfing, mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -
zusammenzuleben, war sie zur Zeit der Offenbarung der Sûra al-
Qamar ein Kleinkind (sabiyya). Gemäß obiger Überlieferung war
´Â'ischa im Jahre der Offenbarung der Sûra al-Qamar tatsächlich
aber ein junges Mädchen und nicht ein Kleinkind. Das Wort
"Dschâriya" bedeutet ein junges, verspieltes Mädchen (Lane's Arabic
English Lexicon).
Daher, wenn ´Â'ischa als "Dschâriya" bezeichnet wird und nicht als
"Sabiyya" ("Säugling, Kleinkind"), muß sie zur Zeit der Offenbarung
der Sûra al-Qamar zwischen 6 bis 13 Jahren alt gewesen sein, und
daher zwischen 14 bis 21 Jahren zur Zeit, als sie den Propheten -
Allah segne ihn und gebe ihm Heil - heiratete.
- 15 -
Schlußfolgerung: Diese Überlieferung widerspricht ebenfalls der
Behauptung von ´Â'ischas Heirat im Alter von neun Jahren.
Falsch! Die Schlußfolgerung beruht auf einer falschen Aussage.
Beweis 7: Die arabische Terminologie
Gemäß eines bei Ahmad ibn Hanbal überlieferten Berichtes fragte
der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - nach dem Tode
seiner ersten Frau Khadîscha, als Khaula zu ihm kam und ihm riet,
wieder zu heiraten, sie hinsichtlich der Wahl, an die sie dachte.
Khaula sagte: "Du kannst eine Jungfrau (bikr) oder eine Frau
heiraten, die bereits verheiratet war (thayyib)." Als der Prophet -
Allah segne ihn und gebe ihm Heil - nach der Person fragte, welche
als Jungfrau (bikr) in Frage käme, nannte Khaula ´Â'ischas Namen.
Alle, die die arabische Sprache kennen, sind sich bewußt, daß das
Wort "Bikr" nicht für eine unreifes neunjähriges Mädchen verwendet
wird. Das richtige Wort für ein junges, verspieltes Mädchen ist - wie
bereits erwähnt - "Dschâriya". "Bikr" andererseits wird für eine
unverheiratete junge Dame ohne vorherige Erfahrung ehelichen
Verkehrs verwendet, wie auch wir das Wort "Jungfrau" im
Deutschen verstehen. Daher ist ein neunjähriges Mädchen
offensichtlich nicht eine Dame (bikr) (Musnad Ahmad ibn Hanbal,
Bd. 6, S. 210, Dâr Ihyâ' at-Turâth al-´Arabî, Beirut).
Völliger Unsinn: Offensichtlich beherrscht T.O. Shavanas die arabische Sprache nicht! Bikr
bezeichnet in der arabischen Sprache eine Jungfrau, d.h. eine weibliche Person, die noch nie
Geschlechtsverkehr gehabt hat, unabhängig von ihrem Alter. Die in Klammern genannte
Quellenangabe an die falsche Stelle gesetzt, so als hätte Imām Aḥmad diesen Blödsinn
geäußert, was natürlich nicht der Fall ist. Die Referenz bezieht sich auf die Überlieferung, in
der Khaulā zum Propheten e kam und ihm vorschlug Sauda und ʿĀ’ischa z zu heiraten.
Schlußfolgerung: Die wörtliche Bedeutung von "Bikr" (Jungfrau) in
obigem Hadîth ist eine erwachsene Frau ohne voreheliche sexuelle
Erfahrung. Daher war ´Â'ischa zur Zeit ihrer Heirat eine erwachsene
Frau.
Offensichtlich schreckt T.O. Shavanas nicht einmal davor zurück, neue ‚wörtliche‘
Bedeutungen für Wörter der arabischen Sprache zu erfinden, wenn seine eorien dies
erfordern und die dann von der entsprechenden Klientel gerne übernommen werden
(siehe Fußnote 8). Außerdem: die Frage ob die „sexuelle Erfahrung“ (wenn damit
Geschlechtsverkehr gemeint ist) ‚vorehelicher‘ oder ‚ehelicher‘ Art war, spielt bei der Frage
ob ein Mädchen oder eine Frau „Jungfrau“ ist nicht die geringste Rolle.
- 16 -
Beweis 8: Der Qur'ân-Text
Alle Muslime stimmen darin überein, daß der Qur'ân ein Buch der
Rechtleitung ist. Daher müssen wir die Rechtleitung im Qur'ân
suchen, um den Nebel der Verwirrung zu zerstreuen, der durch
hervorragende Männer des klassischen islamischen Zeitalters in der
Angelegenheit von ´Â'ischas Alter zur Zeit ihrer Heirat verursacht
wurde. Erlaubt der Qur'ân die Heirat eines unreifen Kindes von
sieben Jahren oder nicht?
Der Qur’ān befiehlt uns, unter anderem, auch, wenn wir etwas nicht wissen, diejenigen, die
Wissen besitzen, zu befragen (und nicht irgendwelche Behauptungen durch Verfälschung
von Quellen zu ‚beweisen‘)
Es gibt keine Qur'ân-Verse, die solch eine Heirat ausdrücklich für
erlaubt erklären.
Keinesfalls wird alles, was zulässig ist, ausdrücklich im Qur’ān erwähnt. In vielen Fällen
enthält der Qur’ān allgemeine Bestimmungen, die durch das Vorbild oder Aussagen des
Gesandten Allahs e konkretisiert werden. In diesem Falle belegt das Beispiel des Propheten
e, daß es dem göttlichen Gesetz nach unter bestimmten Voraussetzungen zulässig
ist, eine sechsjährige zu heiraten und die Ehe mit einem Mädchen von neun Jahren zu vollziehen.
Dies entspricht, wie bereits erwähnt, der Praxis vieler Völker dieser Erde, wenn auch
nicht den ‚modernen, aufgeklärten‘ Vorstellungen der westlichen ‚Zivilsation‘, die statt Ehe
‚freien Sex‘ und ‚gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaen‘ vorziehen. T.O. Shavanas
fühlt sich den Werten dieser ‚Zivilisation‘ offenbar derart verbunden, daß er den Prophetene
und seine Biographie um jeden Preis ihnen entsprechend ‚zurechtbiegen‘ möchte.
Es gibt jedoch zwei Verse, der die Muslime zu ihrer Pflicht anhalten,
ein Waisenkind großzuziehen. Die qur'ânische Rechtleitung zum
Thema, Waisenkinder großzuziehen, gilt auch für den Fall unserer
eigenen Kinder. Diese Verse stellen fest: "Und gebt nicht den Toren
euren Besitz, den Allah euch zum Unterhalt bestimmt hat, sondern
versorgt sie davon und kleidet sie und sagt zu ihnen geziemende
Worte. * Und prüft die Waisen, bis daß sie das Heiratsalter erreicht
haben. Und wenn ihr dann an ihnen Besonnenheit feststellt, so
händigt ihnen ihren Besitz aus. ..." (Qur'ân, Sûra 4 an-Nisâ' 5 f.).
ʿĀ’ischa t war 1. kein Waisenkind und es wird 2. nirgends überliefert, daß sie über irgend
welche Besitztümer verfügte, die für sie verwaltet wurden und ihr auszuhändigen gewesen
wären.
- 17 -
Bezüglich der Kinder, die ein Elternteil verloren haben, so hat der
Muslim (a) sie zu ernähren, (b) sie zu kleiden, (c) sie zu erziehen
und (d) sie zu prüfen, ob sie reif genug sind, "bis sie das
Heiratsalter erreicht haben", ehe er ihnen die Verwaltung finanzieller
Dinge anvertraut.
Grundsätzlich gilt im Islam, daß ein Mensch vom Zeitpunkt der Geschlechtreife an
mukallaf, d.h. für sein Handeln verantwortlich ist.
Hier fordert der Qur'ân-Vers den peinlich genauen Nachweis durch
objektive Prüfungsergebnisse vor dem heiratsfähigen Alter, damit
ihnen ihr Besitz anvertraut werden kann.
Von wem genau fordert der Qur’ān im konkreten Falle ʿĀ’ischas z den ‚peinlich genauen
Nachweis durch objektive Prüfungsergebnisse vor dem heiratsfähigen Alter‘, um ihr dann
‚ihren Besitz‘ anzuvertrauen?
Im Licht der obigen Qur'ân-Verse würde kein
verantwortungsbewußter Muslim einer Siebenjährigen die
Verwaltung finanzieller Dinge anvertrauen, die weder intellektuell
noch physisch für die Heirat bereit ist.
Es ist vollkommen unklar, von welchem ‚Besitz‘ und welcher ‚Verwaltung finanzieller
Dinge‘ ʿĀ’ischas z T.O. Shavanas hier spricht. Sie lebte bis zum ihrem neunten Lebensjahr
im Hause ihrer Eltern und anschließend im Haushalt des Propheten e, der sie versorgte.
Eine Verbindung der genannten Qur’ānverse mit der Heirat ʿĀ’ischas z ist an den Haaren
herbeigezogen. Kein qualifizierter Qur’ānkommentator würde jemals auf eine derart
abstruse Auslegung dieser Verse kommen!
Ibn Hanbal (Musnad Ahmad ibn Hanbal, Bd. 6, S. 33 u. 99)
behauptet, daß die neunjährige ´Â'ischa viel mehr daran interessiert
war, mit Spielzeugpferden zu spielen als verantwortungsvolle
Aufgaben einer Frau zu übernehmen.
Imām Aḥmad ‚behauptet‘ dies nicht, sondern er überliefert es in seinem Musnad.Allerdings
überliefert Imām Aḥmad dies nicht allein, die Berichte über die junge Ehefrau ʿĀ’ischa –
möge Allah mit ihr zufrieden sein –, die noch gerne mit Puppen spielte, finden sich
ebenfalls in Muslims Ṣaḥīḥ und anderen zuverlässigen authentischen Quellen – ein weiterer
Beleg gegen T.O. Shavanas Behauptung weiter unten, der Prophet e habe eine
„intellektuell und physisch reife Dame ʿĀ’ischa“ geheiratet.
- 18 -
Es fällt daher schwer, zu glauben, daß Abū Bakr, einer der großen
Gläubigen unter den Muslimen, seine unreife siebenjährige Tochter
mit dem fünfzigjährigen Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm
Heil - hätte verloben sollen. Ebenso schwer vorstellbar ist es, daß
der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - ein unreifes
siebenjähriges Mädchen heiraten würde.
Es fällt T.O. Shavanas offensichtlich schwer, zu glauben! Und es ist ihm schwer vorstellbar!
Die Wahrheit und die historischen Tatsachen, um die es hier geht, richten sich aber offensichtlich
nicht danach, was T.O. Shavanas oder sonst irgend jemand glaubt oder sich vorstellen
kann. Die gesamte Rethorik ist weit von einer sachlichen, geschweige denn
wissenschalichen, Behandlung des emas entfernt.
Eine weitere wichtige Pflicht, die von dem für ein Kind
Verantwortlichen gefordert wird, ist es, dieses zu erziehen. Stellen
wir uns die Frage, wie viele von uns glauben, daß wir unsere Kinder
ausreichend erziehen können, ehe sie das Alter von neun Jahren
erreichen? Die Antwort fällt negativ aus. Logischerweise ist es eine
unmögliche Aufgabe, ein Kind ausreichend zu erziehen, ehe dieses
das Alter von sieben Jahren erreicht hat. Wie können wir dann
glauben, daß ´Â'ischa mit dem angeblichen Alter von sieben Jahren
zur Zeit ihrer Eheschließung ausreichend erzogen war?
Die Erziehung eines Menschen endet keineswegs mit dem heiratsfähigen Alter, wofür
ʿĀ’ischa z das beste Beispiel darstellt. Nach der Erziehung in ihrem Elternhaus genoß sie
im Haushalt des Propheten e vom Alter von neun Jahren an die denkbar beste Erziehung.
Erst die religiöse, spirituelle, charakterliche und intellektuelle Erziehung durch den
Propheten e machte ʿĀ’ischa z zu einer der größten Persönlichkeiten unter den Gelehrten
dieser Umma, die zahllose Ereignisse aus der direkten Umgebung des Propheten e
überlieferte und einen gewaltigen Schatz an Wissen erwarb, bewahrte und weitergab.
Abū Bakr war ein vernünftigerer Mensch als alle von uns. Daher
würde er bestimmt nicht zu dem Urteil gelangt sein, daß ´Â'ischa im
Grunde noch ein Kind und nicht ausreichend erzogen war, wie dies
der Qur'ân fordert. Er würde sie mit niemandem verheiratet haben.
Wäre der Vorschlag, die unreife und noch nicht voll erzogene
siebenjährige ´Â'ischa dem Propheten - Allah segne ihn und gebe
ihm Heil - zu Ohren gekommen, so würde er ihn gänzlich abgelehnt
haben, weil weder der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -
noch Abū Bakr einer einzigen Bestimmung des Qur'âns zuwider
gehandelt hätten.
- 19 -
Wer entscheidet, was ‚vernünig‘ ist? Herr Shavanas mit den Werten seiner ‚christlichen
Freunde‘? Möglicherweise besteht hier, weil „Abū Bakr ein vernünigerer Mensch war“ als
T.O. Shavanas hinsichtlich der Interpretation von Qur’ānversen eine gewisse Diskrepanz
zwischen T.O. Shavanas und Abū Bakr t.
Schlußfolgerung: Die Heirat ´Â'ischas im Alter von sieben Jahren
würde die im Qur'ân geforderte Bestimmung oder Vorschrift
hinsichtlich der Reife verletzt haben. Daher ist die Geschichte von
der Heirat der siebenjährigen unreifen ´Â'ischa ein Märchen.
Nachdem aus den Quellen zweifelsfrei hervorgeht, daß unsere Mutter ʿĀ’ischa – möge
Allah mit ihr zufrieden sein – mit neun Jahren zur Ehefrau des Gesandten Allahs r wurde,
müßte die sicherlich interessante ese T.O. Shavanas also lauten: „Diese Ehe ist nach T.O.
Shavanas Auslegung des Qur’ān ungültig.“ Erstaunlich nur, daß keiner der Qur’ān-
Kommentatoren und Rechtsgelehrten in 1400 Jahren auf diese Idee gekommen ist.
Beweis 9: Die Einwilligung in die Heirat
Eine Frau muß gefragt werden und zustimmen, damit eine
Eheschließung gültig ist (Mischkât al-Masâbîh, Übersetzung von
James Robson, Bd. 1, S. 665). Eine nach islamischen Regeln
glaubwürdige Einwilligung der Frauen ist Voraussetzung für eine
gültig Eheschließung.
Unter Aufbietung aller Phantasie kann die von einem unreifen
siebenjährigen Mädchen gegebene Einwilligung nicht als gültige
Ermächtigung für eine Eheschließung gelten.
Es ist undenkbar, daß Abū Bakr, ein intelligenter Mann, die
Einwilligung eines siebenjährigen Mädchens in die Heirat mit einem
fünfzigjährigen Mann ernstgenommen hätte.
Es ist undenkbar für T.O. Shavanas! Für Milliarden von Muslimen seit 1400 Jahren war und
ist es eine feststehende Tatsache: Alle Beteiligten, der Gesandte Allahs e, ʿĀ’ischas Eltern
und ʿĀ’ischa selbst, sowie die Gemeinscha der Prophetengefährten – möge Allah mit ihnen
allen zufrieden sein – waren mit dieser Heirat einverstanden, glücklich und zufrieden.
Selbst die Kuffār hatten bis vor wenigen Jahren nichts daran auszusetzen, wohingegen sie
den Propheten wegen seiner mehreren Ehefrauen schon seit hunderten von Jahren schmähen.
Erst jetzt, wo täglich neue Kinderschänder-Skandale kirchlicher Würdenträger, Politiker
und bekannter Persönlichkeiten öffentlich werden, wird mit solch offensichtlichen
Ablenkungsmanövern versucht, den Islam in den Schmutz zu ziehen.
- 20 -
Ebenso würde der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - die
von einem siebenjährigen Mädchen gegegebene Einwilligung nicht
angenommen haben, die - gemäß dem bei Muslim überlieferten
Hadîth - ihre Spielsachen mitnahm, als sie wegging, um mit dem
Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - zusammenzuleben.
Schlußfolgerung: Der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil
- heiratete nicht die siebenjährige ´&Ac

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen