Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
(Islam ist “Frieden, Reinheit, Hingabe” und “Gehorsam”) "Der Mensch ist Richter über die Worte die er noch nicht ausgesprochen hat und Gefangener seiner Worte nachdem er es ausgesprochen hat." Hazreti Ali 7.Jh & 'Daß du das Band knüpfst zu dem, der es zerreßt; daß du verzeihst dem, der dir Unrecht tut; daß du gibst dem, der dich beraubt."(Der Prophet Muhammed sallallahu 'aleihi wesellem)
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 754 mal aufgerufen
 Judentum,Christentum,Islam
Kemal06 Offline

Mitglied

Beiträge: 559

01.03.2007 16:05
Die Apostel von Jesus ( Allahs friede sei über ihn) antworten

Jesus, Friede sei mit ihm, hatte zwölf Gefährten, die Apostel genannt werden, gewählt, damit sie nach ihm seine Religion bekannt machen: Petrus, Johannes, der alte Jakobus, Andreas (Bruder von Petrus), Philippus, Thomas, Bartholomäus, Matthäus, der junge Jakobus, Barnabas, Judas und Taddäus (Jakobi). In manchen Büchern wird für den Namen Barnabas der Name Simon benutzt. Nachdem Judas vom rechten Wege abirrte, wurde Matthäus an seine Stelle gewählt. Petrus war Führer der Apostel. Diese zwölf Gläubigen verbreiteten die christliche Religion, nachdem Jesus, Friede sei mit ihm, in seinem 33. Lebensjahr in den Himmel aufgestiegen war. Aber die Verbreitung der richtigen Religion, die von ALLAH, dem Erhabenen, gesandt wurde, dauerte nur 80 Jahre. Nachher stellte sich ein Jude namens Paulus, der sich als Christ ausgab, als Geistlicher der Religion vor und sagte, dass Jesus, Friede sei mit ihm, der Sohn ALLAHs, des Erhabenen sei. Er dachte sich weitere Lügen über ihn aus und erzählte sie ihnen. Er teilte mit, dass Wein und Schweinefleisch getrunken und gegessen werden dürfen. Er drehte die Gebetsrichtung von der Kaaba nach Osten, wo die Sonne aufgeht. Er sagte auch, dass das Wesen von ALLAH dem Erhabenen eins sei und SEINE Eigenschaften drei seien, die Dreieinigkeit genannt werden. Die Worte dieses abtrünnigen Juden mischten sich in die ersten vier Evangelien, besonders in das Evangelium nach Lukas. So teilten sich die Christen in verschiedene Gruppen. Die 72 nicht übereinstimmende Sekten und Bücher kamen zustande. Im Laufe der Zeit wurden viele dieser Sekten vergessen und nur drei Sekten von diesen blieben übrig.



Abdullah ibn ’Abdullâh ı-Terdschuman, der Priester auf der Insel Mallorca war, einer der spanischen Baleareninseln und der diesen Namen nach seinem Eintritt in den Islam in Tunus annahm, schreibt im Buch Tuhfet ul-erîb fi’r-reddi ’alâ ehli’s-salîb (Ablehnung der Kreuzfahrer) folgendes:

“Heute gibt es kein Evangelium, welches dem Propheten Jesus, Friede sei mit ihm, vom Himmel herabgesandt wurde. Die Christen haben vier voneinander verschiedene Evangelien, die von Matthäus, Lukas, Johannes und Markus geschrieben wurden. Sie selbst veränderten das heilige Evangelium. Matthäus, der aus Palästina stammte, sah Jesus, Friede sei mit ihm, nur in dem Jahr, in dem er in den Himmel aufstieg. Acht Jahre später schrieb er das erste Evangelium. In diesem Evangelium schrieb er über erstaunliche Dinge, die bei der Geburt von Jesus, Friede sei mit ihm, in Palästina beobachtet wurden und wie seine Mutter St. Maria mit ihm nach Ägypten floh, als der jüdische König Herodes ihr Kind töten wollte. St. Maria starb sechs Jahre nach der Himmelfahrt ihres Sohnes und sie wurde in Jerusalem beerdigt. Lukas, der aus Antiochien stammte, sah Jesus, Friede sei mit ihm, niemals. Nach der Himmelfahrt des Propheten Jesus, wurde er in die christliche Religion von einem Juden namens Paulus aufgenommen. Nachdem er von Paulus mit falschen Gedanken vergiftet wurde, schrieb er ein neues Evangelium, in dem er das heilige Buch vollständig veränderte. Markus, der auch nach der Himmelfahrt von Jesus, Friede sei mit ihm, Christ geworden war, schrieb in Rom ein anderes Evangelium. Es beinhaltet das, was er von Petrus hörte. Johannes war der Sohn der Tante von ihm und sah Jesus, Friede sei mit ihm, mehrere Male. In diesen vier Evangelien gibt es viele nicht übereinstimmende Texte.

In den zwei Büchern Diyâ’ ul-Kulûb (Licht der Herzen) und Schems ül-hakîka (Sonne der Wahrheit) von Is’hâk Effendi aus Harput, gestorben im Jahre 1309 n.Hed. (1892 n.Chr.), im arabischen Buch es-Sırât ul-Mustekîm (Der richtige Weg) von Khayderî-zâde Ibrâhîm Fasich Effendi (gest. 1299), im persischen Buch Mîzân ul-Mewâzîn (Maß der Maße) von Nedschef ’Alî Tebrîzî und Redd ul-Dschemil (Vernünftige Erwiderung) von Imâm-ı Gasali wurden bewiesen, dass die heutige Tora und das heutige Evangelium nicht die richtigen sind.

[b]Das Evangelium, das Barnabas geschrieben hatte, wurde gefunden. Es beinhaltet das, was Barnabas vom Jesus, Friede sei mit ihm, gesehen und gehört hatte. Es wurde im Jahre 1393 n.Hed. (1973) in Pakistan in englischer Sprache gedruckt. Das Buch Kâmûs ul-a’lâm (Die Urkundensammlungen) teilt mit: “Barnabas ist einer der ersten Apostel und der Sohn des Onkels von Markus. Er stammte aus Zypern und glaubte an Jesus, Friede sei mit ihm. Nach seiner Begegnung mit Paulus wanderten sie zusammen durch Anatolien und Griechenland. Er starb als Märtyrer im Jahre 63 in Zypern. Er schrieb ein Evangelium und verfasste einige Schriften. Sein Fest wird von den Christen am 11. Juni gefeiert.”




Die christlichen Geistlichen heißen Priester. Der größte griechisch-orthodoxe Priester heißt Patriarch oder Metropolit. Priester mit mittlerem Grad heißen Pastor. Die Leser des Evangeliums heißen Qissîs und über Qissîs stehen Üskufs. Üskufs mit hohem Grad heißen Bischöfe, über ihnen steht der Erzbischof. Sie sind ihre Richter. Die, die in der Kirche das Gebet leiten, heißen Dschaselick und unter ihnen stehen die Cures oder Schammâs (Diakone). Diejenigen, die in der Kirche dienen, heißen Eremiten oder Schamâmisa. Diese leisten die Aufgabe des Muezzin. Die, die sich nur mit dem Gebet beschäftigen, heißen Mönch. Der Hauptpriester heißt Papst, er ist in Rom. Seine Berater werden Kardinale genannt.

All diese Geistlichen vergaßen, dass ALLAH, der Erhabene der einzige Gott ist und begannen an die Dreieinigkeit zu glauben. Nach einer Weile erklärte Jonas Schammas, der in der Zeit von Claudius II (215-271) Patriarch von Antiochien war, dass ALLAH, der Erhabene, der einzige Gott ist. Er brachte viele Menschen auf den richtigen Weg zurück. Aber die Priester, die nach ihm kamen, beteten wieder drei Personen in Gott an. Konstantin der Große (274-337) mischte den Götzendienst in das Christentum. Im Jahre 325 sammelte er 318 Priester in Nicea zu einem geistlichen Konzil. Er machte eine neue christliche Religion. Ein Priester namens Arius sagte in dieser Versammlung, dass ALLAH, der Erhabene, der einzige Gott und Jesus, Friede sei mit ihm, SEIN Menschengeschöpf ist. Aber Alexandrius, der Ratvorsitzende und Patriarch von Alexandrien, verjagte ihn aus der Kirche. Konstantin der Große erklärte Arius für ungläubig. Er ließ die Prinzipien einer neuen Sekte festsetzen. Die Prinzipien dieser neuen Sekte namens Melakâiyye stehen im Buch Milel (Die Nationen) und Nihal (Die Billigung) und im Buch von Dschirdschis Ibn ul-’Amîd, 601-671 n.Hed. (1205-1273) in Damaskus. Im Jahre 381 wurde eine zweite Versammlung in Istanbul abgehalten. Makedonius wurde verflucht, weil er erklärt hatte, dass Jesus, Friede sei mit ihm, der von ihnen als heiliger Geist, bezeichnet wurde, ein [normaler] Mensch ist. Im Jahre 395 wurde das römische Reich in zweigeteilt. Im Jahre 421 wurde die dritte Versammlung in Konstantinopel [Istanbul] abgehalten, um das Buch von Nestorius, dem Patriarchen von Konstantinopel, zu prüfen. Nestorius sagte, Jesus, Friede sei mit ihm, ist ein Mensch. Er darf nicht angebetet werden. ALLAH, der Erhabene ist der einzige Gott mit seinen Eigenschaften Existenz, Leben und Allwissenheit. Die Eigenschaft ’Leben’ sei Heiliger Geist, und die Allwissenheit dränge in Jesus, Friede sei mit ihm, ein und so sei er Gott gewesen. St. Maria war nicht die Mutter eines Gottes, sondern die Mutter eines Menschen. Jesus, Friede sei mit ihm, sei der Sohn Gottes.” Diese Ideen wurden angenommen und die Sekte von Nestorious fand in den orientalischen Ländern weite Verbreitung. Diejenigen, die dieser Sekte folgen, heißen Nestorianer. Im Jahre 431 wurde die 4. Versammlung in Ephesus einberufen, wo Nestorius verdammt und die Ansichten von Dioscorus angenommen wurden. Nestorius starb im Jahre 439 in Ägypten. 20 Jahre später, im Jahre 451 wurde die fünfte Versammlung in Istanbul mit 734 Priestern angehalten, in der die Schriften von Dioscorus, des Patriarchen von Alexandria abgelehnt wurden. Nach der Meinung von Dioscorus, dessen Anhänger als Monophysiten bezeichnet werden, sei Jesus, Friede sei mit ihm, der einzige Gott. Sie wurden auch die Sekte von Jakob (Ya’qûbiye) genannt, weil der wirkliche Name von Dioscorus Jakob war. Mercianus, der damalige byzantinische Kaiser, teilte diesen Ablehnungsbeschluss überall mit. Dioscorus floh und verbreitete seinen Glauben in Jerusalem und Ägypten. Die Surjânî und Maronî, die heute in Irak und Syrien und Lebanon leben, gehören der Sekte Ya’kûbijje, deren Anhänger Jesus, Friede sei mit ihm, anbeten, an.

Die Sekte, die in der Versammlung von Istanbul angenommen und vom Kaiser Mercianus bestätig wurde, heißt Melekejje. Die in der ersten Versammlung in Nicea angenommene Sekte ist änhlich wie die Melekeijje. Ihr Hauptpriester ist der Patriarch von Antiochien. “Die Eigenschaft wissen, nennen sie Wort und die Eigenschaft Leben, nennen sie heiliger Geist, wenn diese Eigenschaften sich mit einem Menschen vereinigen, heißen sie Hypostase. Sie sagen ferner, es gebe drei Götter, einer sei der Vater. St. Jesus sei sein Sohn und St. Maria sei eine Göttin. Sie nennen den Prophet, Friede sei mit ihm, ’Jesus Christus.’

Die 72 christlichen Sekten wurden in den Büchern Ishâr-ül Hak (Äußerung der Wahrheit) von Rahmetullah Effendi, Friede sei mit ihm, aus Indien (gest. 1306 n.Hed. in Mekka) und Diyâ’ül-Kulûb welches von Ishak Effendi aus Harput türkisch verfasst wurde, erklärt.

In dem Buch Izhar-ül-Hak wird ausführlich von den Widerlegungen des Rahmetullah Effendi berichtet, die er in Indien, sowie auch in Istanbul, den Päpsten, während einer Besprechung unwiderleglich darlegte. Auch im Buch Seyf-ül-ebrar wird Auskunft über diese Besprechung gegeben. Das Buch Izhar-ül-hak besteht aus zwei Teile. Nüzhet Effendi übersetzte den ersten Teil in die türkische Sprache und veröffentlichte es unter dem gleichen Namen. Der zweite Teil wurde von Sejjid Ömer Fehmi bin Hassen in die türkische Sprache übersetzt und im Jahre 1293 (1876 n.Chr.) in Bosna gedruckt.[/b]

St. Maria war nicht die Mutter eines Gottes, sondern die Mutter eines Menschen. Jesus, Friede sei mit ihm, sei der Sohn Gottes.” Diese Ideen wurden angenommen und die Sekte von Nestorious fand in den orientalischen Ländern weite Verbreitung.

O Allah führe mich auf dem Weg der Weisen!

 Sprung  
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber haftbar.
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen